Fachmesse zeigt Zukunftstrends auf

Embedded Systems

Das Interesse an Embedded-Lösungen und Produkten ist größer als je zuvor, wie die kürzlich zu Ende gegangene, größte einschlägige Fachmesse in Nürnberg zeigte.

Über 10.000 Entwicklungsingenieure und Fachbesucher zog es von 14. bis 16. Februar nach Nürnberg, um sich für die Realisierung zukunftsweisender Systemlösungen auszutauschen. Über die Zahlen der Embedded Systems 2001 konnten sich sowohl Aussteller, als auch Besucher und Veranstalter freuen. Der Erfolg ging sogar soweit, dass laut Veranstalter Aussteller aus den USA darüber nachdenken, eine Filiale in Deutschland zu eröffnen. Über 400 Unternehmen zeigten auf 16.500 Quadratmetern neueste Trends, Produkte und Lösungen im Bereich der Embedded Systeme auf. Dabei ging es neben den klassischen Microcontrollertools, Emulatoren, Debugger etc. auch unter anderem um die Einbindung von LINUX-Applikationen in industrielle Anwendungen. Einige Hersteller bieten auf diesem Gebiet umfangreiche Unterstützung und es existieren schon praxiserprobte Lösungen. So betreibt zum Beispiel LynuxWorks (www.lynuxworks.com), ein Anbieter von Open-Source- und voll echtzeitfähigen Embedded-Systems-Lösungen für das Post-PC-Zeitalter der mobilen Geräte, ein Partnerprogramm namens SynergyWorks. Damit sollen in einer Allianz Unternehmen unterstützt werden, die das Linux-kompatible Echtzeit-Betriebssystem LynxOS und den OpenSource BlueCat Linux einsetzen. Bestrebungen wie diese könnten den Einsatz alternativer Betriebssysteme verstärken und neue Akzente bei der Implementierung von Serienprodukten setzen. LynuxWorks agiert in Bereichen wie Kommunikation, Luftfahrt, Industrieautomation, Internet-Infrastruktur, KFZ-Technik und Medizinelektronik.
Starke Nachfrage
Der Erfolg der Embedded Systems dokumentiert indirekt die wachsende Bedeutung dieses Marktes, denn dedizierte Systeme wie Controller, die samt Peripherie eine bestimmte Aufgabe zu lösen haben, müssen immer schneller, kleiner und energiesparender werden. Dieser Trend gilt nicht nur im mobilen Sektor, wo “embedded” Systeme die rasch wachsende Zahl an persönlichen Assistenten ermöglichen. PDAs, Mobiltelefone, GPS-Handhelds und dergleichen sind die typischen Repräsentanten der auf hohe Kompaktheit und rasche Innovation ausgerichteten Produktgruppen. Aber Embedded Systems finden in immer mehr Bereichen ihre Anwendungsfelder. Sei es nun ein Mikrocontroller, der für den Airbag zuständig ist, oder ein anspruchsvoller Sensor mit integrierter Bus-Anbindung ? diese Beispiele zeigen, dass sich der Einsatz von kleinen Prozessoren mit entsprechend zugeschnittener Software und gezielt knapp angeordneter Peripherie lohnt ? speziell da, wo es um hohe Stückzahlen geht. Der Trend geht aber von reinen Insellösungen in Richtung vernetzter Anwendungen sowie in steigende Integration mittels “System on chip”, wie die relevanten Themen auf der Embedded Systems zeigen: Wireless Communication, FPGAs, Digitale Signalverarbeitung, EMV, Embedded Internet, Java-Applets und Embedded Linux zählten zu den meist besuchten Vorträgen. Der Einsatz von Mixed-Signal-Chips, wo analoge und digitale Funktionen auf einem Chip zusammengefasst sind ? STMicroelectronics hat sich hier zum führenden europäischen Anbieter gemausert ? bietet ebenso interessante Möglichkeiten, wie der Einsatz von DSPs. Digitale Signalprozessoren haben ihren Platz in vielen Applikationen, wo analoge Signale wie Audio, Video aber auch schnelle Messgrößen verarbeitet werden. DSP-Cores, also IC-Bereiche mit DSP-Funktionalität, sind demnach in Handys ebenso wie in HiFi-Geräten oder im Videoequipment zu finden.
Dass Embedded Systems in der industriellen Elektronik auch für die führenden Netzwerkanbieter und Softewarehäuser interessant sind, zeigen die Engagements auf diesem Gebiet, die unter anderem CompactPCI und USB zu diskutierten Gegenständen auf dem Kongress machten.
Case Studies zeigen Embedded Applikationen
Wer sich auf die Website von Microsoft begibt, kann dort sogar unter etlichen Case-Studies wählen und detaillierte Beschreibungen von Embedded-Anwendungen der Betriebssysteme Windows CE und NT studieren. Die Embedded-Produktfamilie von Microsoft möchte sich als sichere, zukunftsweisende Softwareplattform in möglichst vielen Bereichen etablieren. Klar, denn erfolgreiche Serienprodukte mit entsprechender Lizenzierung lassen die Kasse klingeln ? der PC ist das Beste Beispiel dafür. So führt Microsoft die Vorteile seines Systems auf: “Sie verfügen über einen umfassenden Baukasten, mit dem überdurchschnittlich wettbewerbsfähige Lösungen einfach und schnell realisiert werden. Die Embedded-Produktfamilie bietet Ihnen einfach zu bedienende, leistungsfähige Tools sowie die Nutzung verbreiteter Standards.” Die Case Studies, gegliedert nach Firmenname, Industriebereich, Gerätetyp oder Spezialnutzen, zeigen eine Auswahl an Kundenreferenzen, die professionell umgesetzte Projekte aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen und Branchen zeigen. Die Unternehmen präsentieren ihre Ausgangssituation und deren erfolgreiche Umsetzung. Microsoft möchte Innovationen fördern und stellt allen Interessierten diese Kommunikationsplattform zur Verfügung. Die veröffentlichten Projektstudien können damit einen Lösungsansatz für betriebliche Prozesse bieten.
Embedded University
Unter der Adresse www.embeddedu.de können Interessierte Kontakt knüpfen mit der Embedded University, die sich als Know-how-Vermittler versteht. Die Embedded University in Sindelfingen ist eine einwöchige, praxisorientierte Schulungsveranstaltung für Ingenieure, die Mikrocontroller-Anwendungen entwickeln und mit Mikrocontrollern arbeiten. Ziel der Veranstaltung ist es, einen grundlegenden Überblick über heutige Lösungen, die Funktionsweise von Controllern und deren spezifische Tools zu geben. Auf dieser Grundlage soll sich der Teilnehmer dann eine fundierte Meinung zur Auswahl des passenden Produktes für seine zukünftigen Anwendungsdesigns bilden können. Halbleiter- und Toolhersteller bieten hierzu verschiedenste Schulungen an. Der nächste Event findet von 22. bis 24. Oktober 2001 statt, nähere Details werden auf der Homepage veröffentlicht, wo auch Eindrücke von der vorigen Veranstaltung in Sindelfingen, einem Zentrum der Automobilindustrie, zu gewinnen sind.
Die nächste Embedded Systems Messe findet von 19. bis 21. 2. 2002 statt.

Drebinger Fachmessen und Kongresse
Tel. (0049-89) 38 30 72 70
embedded-systems@t-online.de
http://www.embedded-systems-messe.de