Das Tool C-Stat von IAR Systems führt statische Analysen auf Quellcodeebene durch. Es hilft Entwicklern dabei, schon frühzeitig im Entwicklungsprozesse die Code-Qualität sicherzustellen und detektiert Defekte, Fehler und Sicherheitslücken, definiert von der CERT C/C++ und CWE (Common Weakness Enumeration).

Auch unterstützt C-Stat den Anwender dabei, die Einhaltung von Codierungsstandards wie Misra C:2004, Misra C++:2008 und Misra C:2012 im Code sicherzustellen. C-Stat ist vollständig in die IAR Embedded Workbench integriert. Das jüngste Update erweitert das Tool um etwa 150 neue Prüfungen, die wiederum 90 neue Misra-C:2012-Prüfungen und zwei neue Prüfpakete enthalten. Darüber hinaus gibt es neue Optionen, um die Eliminierung von Falschmeldungen zu aktivieren sowie Dateien von der Analyse auszuschließen.

Neu in der Version 7.60 sind auch Flash-Breakpoints, die es dem Entwickler ermöglichen, beim Debuggen des Flash-Speichers eine unbegrenzte Anzahl an Haltepunkten zu setzen. Der C-SPY-Debugger erlaubt es dem Entwickler, verschiedene Arten von Breakpoints in der Applikation, die er auf Fehler prüft, anzulegen und an besonders interessanten Stellen anzuhalten. Beim Einsatz der Embedded Workbench zusammen mit der I-jet Debug Probe von IAR Systems lässt sich nun eine unbegrenzte Anzahl dieser Breakpoints im Flash-Speicher für ausgewählte ARM-Cortex-M-Geräte hinzuzufügen. Mit dem Setzen dieser Haltepunkte können Entwickler direkt den Status einer Anwendung untersuchen und die Debugging-Phase beschleunigen.

IAR Embedded Workbench für ARM umfasst einen Compiler, Assembler, Linker und Debugger in einer integrierten Entwicklungsumgebung. Entwickler erhalten damit eine Toolbox, in der sich alle Komponenten nahtlos einfügen. C-Stat ist als Add-on-Produkt verfügbar.