Die EMV-Textildichtung schützt Gehäuse gegen Temperaturen bis 85° C.

Die EMV-Textildichtung schützt Gehäuse gegen Temperaturen bis 85° C. Schroff

Bestimmte Anwendungen und Märkte benötigen Komponenten, die sich auch bei höheren Temperaturen (beispielsweise für Lagertemperaturen bis von -40 bis +85° C) verwenden lassen. Normen für spezielle Einsatzbereiche, wie in der Bahntechnik, der Verteidigungs- und der Medizintechnik sowie einigen anderen Industriebereichen geben einen Temperaturbereich bis plus 85° C vor. Für solche Anwendungen wurden bislang vor allem Edelstahldichtungen für die EMV-Schirmung eingesetzt. Doch im Vergleich zu Edelstahldichtungen sind Textildichtungen einfacher in der Handhabung. Sie lassen sich einfach aufkleben. Außerdem sind die Dichtungen kostengünstiger. Darüber hinaus lassen sie sich mit stabilen U-Frontplatten kombinieren.

Die EMV-Textildichtung für Temperaturen bis 85° C ist ähnlich aufgebaut wie die bisherige EMV-Textildichtung. Allerdings wird bei der Dichtung ein anderer Kleber eingesetzt und der Kern der Dichtung besteht nicht mehr aus TPE-Schaum sondern aus Silikon. Diese Materialien ermöglichen den Einsatz in höheren Temperaturbereichen. Die Handhabung ist nach wie vor einfach und die Schirmungswerte sind im Bereich zwischen 30 und 800 dB sogar zirka 8 bis 10 dB höher als bei der Textildichtung für Temperaturen bis 70° C.

Ab sofort stehen ab Lager zwei Versionen von Schroff EMV-Textildichtunge, bis 70° C oder bis 85° C und die Edelstahldichtungen für darüber hinaus gehende Temperaturanforderungen zur Verfügung.