Zusätzliche Wertschöpfung und Kompetenz zu gewinnen, ist eine gute Möglichkeit konjunkturell schwierige Zeiten sinnvoll zu überbrücken, die Auslastung zu verbessern und gleichzeitig das eigene Image zu steigern. Warum also nicht selbst für das eigene CE-Zeichen sorgen und EMV/EMC-Prüfungen dem eigenen Prüffeld übertragen? Zu schwierig (wird nicht beherscht)? Zu teuer? EMCO Elektronik bietet dafür eine preisgünstige Alternative wie den PMM 8000Plus EMV-Meßempfänger: Das im rückführbaren Kalibrierlabor von PMM kalibrierte Gerät misst leitungsgebundene und abgestrahlte Störungen entsprechend den anwendbaren Standards, z.B nach CISPR. Praktisch alle Einstellungen/Funktionen werden über die benutzerfreundliche Windows-Software gesteuert, Standard-Einstellungen werden aus dem PC geladen und Messergebnisse können dort gespeichert und nachbearbeitet werden. Durch gleichzeitige Messung der „Peak“-, „Quasi-Peak“- und „Average“-Werte (drei Detektoren!) sind die Messzeiten kurz, der Durchsatz hoch. Spezielle Programm-Features erlauben weitere Reduktion der Messzeiten. Der PMM8000Plus erledigt – nach kurzer Einarbeitung – eine Vielfalt wertvoller, verlässlicher Messdaten, die in üblichen Standardprogrammen weiterverarbeitet werden können.


Ein eingebauter Tracking-Generator erlaubt es, auch während der Kalibrierperiode nach Wunsch das Gerät zu überprüfen. Diese Signalquelle kann auch zur Messung der Einfügungsdämpfung von Bauteilen (z.B. Filtern) im Frequenzbereich 9kHz bis 1200 MHz. eingesetzt werden. Im „Spektrum Mode“ kann ein Ausschnitt des weiten Frequenzbereiches in Echtzeit dargestellt werden: der PMM8000Plus bietet Netzwerk- und Spektrumanalysator-Funktionalität!