Avici Systems, ein Anbieter von skalierbaren CoreRouting-Lösungen für intelligente IP-over-Opticai-Netzwerke, und Riverstone Networks, ein Anbieter von Service-orientierten Infrastruktur-Lösungen für Metro-Netze, haben bekannt gegeben, dass beide Unternehmen gemeinsam eine Service-Applikation für End-to-End Multiprotocol Label Switching (MPLS) in VPN-Umgebungen (Virtual Private Network) zeigen werden. Die Kombination von Routing-Technologien wurde konzipiert, um eines der derzeit größten Probleme von Service-Providern zu lösen – den Ersatz von alten Leased Lines und Frame-Relay-Services durch Internet-VPNs, die Unternehmen national und weltweit verbinden. Die Interoperabilität zwischen Core-Netzen und Metro MPLS-Systemen ist die Basis für End-to-End IP-VPN-Services, die Frame-Relay oder ATM-Installationen ersetzen sollen.


Die Kooperation von Avici Systems und Riverstone verspricht eine solide Routing-Lösung, die leistungsstarke Core- und MetroRouting-Plattformen mit zertifizierter MPLS-Interoperabilität vereint. Diese Neuerung treibt die Implementierung von MPLS in End-to-End-Lösungen voran, was besonders Service-Provider begrüßen werden.


Zu den Bestandteilen der Lösung, die eine einheitliche IP/MPLSInfrastruktur bereitstellt, gehören der skalierbare Avici Terabit Switch Router (TSR) im CoreBereich eines Wide Area Network (WAN) sowie die Riverstone-Systeme RS 8000 und RS 8600 im Edge-Bereich eines Metropolitan Area Network (MAN). Packet Intelligence For The Optical Core Im Mittelpunkt der Demonstration steht ein virtueller Leased-Line-Service auf der Basis von Pointto-Point Gigabit-Ethernet-Verbindungen über ein konvergiertes IPJMPLS-Backbone. Bei dieser Demonstration werden VLAN-Informationen des Kunden auf MPLS-Labels abgebildet. Realisiert wird dies mithilfe des Label Distribution Protocol (LDP) in Verbindung mit dem IETF Martini Draft für den Signaltransport von Layer 2 VPNs über das IP/MPLS-Backbone eines Provider. Diese Technik kann auch für die Unterstützung vollkommen transparenter LAN-Services genutzt werden, das heißt für Multipoint-to-Multipoint WNs. Bisher gibt es keine andere Kooperation von Anbietern, die Edge-To-Edge-MPLS-Support angekündigt haben. Die gemeinsame Lösung der beiden Unternehmen bietet gegenüber anderen IP-VPN-Konzepten oder herkömmlichen Frame-Relay- beziehungsweise ATMTechnologien Vorteile wie niedrigere Anfangsinvestitionen, höhere Umsatzmöglichkeiten und geringere Betriebskosten. Die Kompetenz von Avici im Core-Segment stellt eine gute Ergänzung für unsere ServiceCreation-Funktionalität im Edge-Bereich der Netzwerke dar.


Die Kombination aus hoher Performance im Core-Bereich des WAN und die Flexibilität im MAN ergibt eine äußerst attraktive Lösung. Angesichts des wachsenden Aufkommens an Datenverkehr nutzen immer mehr Service-Provider Ethernet- und IP-Technologien, um für ihre Kunden innovative Services bereitstellen zu können. Mit MPLS bietet sich eine ideale Gelegenheit, neue Kundensegmente anzusprechen, und die Rentabilität insgesamt zu optimieren. Die Lösung von Avici und Riverstone nutzt die MPLS-Funktionalität beider Plattformen vollständig aus. Dabei bietet die Riverstone-Technologie eine große Flexibilität hinsichtlich der Medien, und der Serviceentwicklung im MAN, während die Technologie von Avici intelligente Funktionen für hohen Paketdurchsatz, Service-Awareness und Traffic Engineering im Core-Bereich des WAN bereitstellt. Zusammen zeigen Avici und Riverstone ein Beispiel dafür, wie Service-Provider eine hochentwickelte, End-to-End-IPService-Infrastruktur auf Basis der besten verfügbaren Technologien nutzen können.