Zum Ergebnis tragen bereits die jüngsten Akquisitionen im Bereich Prozessanalyse bei. Dazu gehört die Übernahme des Laboranalyse-Spezialisten Analytik Jena sowie der Kauf von Kaiser Optical Systems in den USA – ein Hersteller von Raman-Spektroskopen. „Ohne diese Akquisitionen wäre die Endress+Hauser Gruppe 2013 um etwa 5 Prozent gewachsen“, erklärte Finanzchef Dr. Luc Schultheiss.

Einen ausführlichen Geschäftsbericht will das Unternehmen am 6. Mai im Rahmen der Bilanzmedienkonferenz in Basel vorstellen.

Ende 2013 beschäftigte Endress+Hauser weltweit 11.919 Menschen – 1.853 mehr als Ende 2012. Knapp 1.300 der zusätzlichen Stellen entfallen auf die akquirierten Unternehmen.