40896.jpg

Heinzinger

Die Energie-Rückspeisung erfolgt über die bidirektionale Funktion, die das „Heinzinger Energy Recovery-System“ bietet. Dabei erkennt das Netzgerätesystem auch eigenständig ob er Energie benötigt (Betrieb des Netzgerätes als Quelle) oder zurückliefert (Betrieb des Netzgerätes als Senke). Diese Detektion erfolgt automatisch oder auf Wunsch auch manuell. Eine komplexe Auswerteelektronik am Netzgeräteausgang trägt den besonderen Gegebenheiten Rechnung. Im Rückspeisebetrieb wandelt das Netzgerät die vom Verbraucher gelieferte DC-Spannung in eine Wechselspannung um und speist diese ins Stromnetz ein. Hierzu werden die hohen Anforderungen an die galvanische Trennung zwischen Primär- und Sekundärseite mit Mittelfrequenz-Übertrager im Gerätedesign verwirklicht. Für Applikationen im Bereich Hybridantriebe sind die Netzgeräte für Spannungen bis 1.000 Volt lieferbar. Die Höhe der erforderlichen Stromstärke liegt derzeit typischerweise im Bereich von 300 bis 500 Ampere. Die Leistung des „Heinzinger Energy Recovery“-System beträgt 120 kW oder 160 kW, größere Leistungen sind möglich. Zur Fernsteuerung der Systeme stehen unterschiedliche Schnittstellen zur Verfügung. Die Wasserkühlung ermöglicht ein kompaktes Gerätedesign.

Productronica 2013: Halle A2, Stand 170