Prostep: Mit dem PDF-Generator 3D ist es möglich, dreidimensionale Modelle aus allen CAD-Systemen zusammen mit PDM-Metadaten wie Produktstrukturen, Materialdaten und Stücklisten aus dem ERP-System und andere Engineering-Informationen in ein 3D-PDF einzubinden und weltweit zu verteilen. Die Container-Funktion erlaubt es, die PDFs um native CAD-Daten, Worddokumente, Bilder oder Videoclips zu ergänzen. Je nach den Rechten lassen sich die Inhalte mit dem Adobe Reader visualisieren, kopieren, drucken und/oder mit Anmerkungen versehen. Gleichzeitig sorgen die 3D-PDFs durch ein mehrstufiges Sicherheitskonzept für den Schutz der kommunizierten Inhalte. Ziel der Kooperation mit Adobe Systems ist es, die 3D-PDF-Technik in der Fertigungsindustrie als ISO-Norm für die 3D-Kommunikation und -Dokumentation von Produktdaten zu verankern. Ein Schritt dabei ist die Integration der Technik in die PLM- und ERP-Lösungen der Unternehmen. Dafür wurde der PDF2PLM-Konnektor entwickelt, der auf OpenPDM basiert.