Wenn München zum Mekka der Elektroniker wird

Engineer`s heaven

Vom 21. bis 24. November dieses Jahres ist es endlich wieder soweit. Das Szene-Highlight der Branche, der Pflichttermin für jeden Techniker – die electronica 2000, die weltweite Leitmesse für Bauelemente und Baugruppen der Elektronik, öffnet wieder ihre Pforten.

Die weiter verbesserte Strukturierung der Messe und drei neue Sektoren sorgen dafür, dass die electronica 2000 auf dem Gelände der Neuen Messe München den Gesamtmarkt der Bauelemente und Baugruppen der Elektronik noch übersichtlicher als bisher abbilden wird. Um dem Besucher zukünftige Technologien präsentieren zu können, greift die Messe aktuelle Entwicklungen durch die Einführung neuer Sektoren auf – beispielsweise den Sektor Embedded-Systeme. Leiterplatten und andere unbestückte Schaltungsträger sowie Stromversorgung sind jetzt eigenständige Ausstellungsschwerpunkte mit eigenen Hallenbereichen.
Erstmals richtet die electronica zwei Arenen in den Hallen A3 und C1 ein und trägt damit dem im-mer stärker werdenden Bedarf der Aussteller und Besucher nach einer Plattform für Vorträge, Präsentationen und Diskussionen Rechnung. Im stündlichen Rhythmus präsentieren sich dort zwischen 10 und 17 Uhr die Aussteller mit ihren Veranstaltungen und Produktpräsentationen.

electronica Jobbörse
Eine weitere neue Facette des Messeangebotes richtet sich an alle diejenigen, die sich beruflich verändern möchten. Die Veranstalter präsentieren im November die erste electronica Jobbörse. Ausstellerunternehmen stellen offene Positionen auf diesem Jobmarkt während der Messe vor und können sofort mit interessierten Kandidaten Kontakt aufnehmen. Für den Arbeitssuchenden das ideale Umfeld um den Traumjob zu finden, da man sich lange Anfahrtszeiten zu den Firmensitzen und die damit verbundenen Umstände erspart – denn hier sind alle Entscheidungsträger vor Ort.

electronica Forum
Ein sehr beliebter und mittlerweile traditioneller Messefixtermin ist das electronica Forum. Hier trifft sich alles, was in der Branche Rang und Namen hat, um vor den staunenden Messepublikum neueste Errungenschaften der einzelnen Unternehmen bzw. globale Entwicklungen zu diskutieren. Das electronica Forum am ersten Messetag greift das brandaktuelle Thema auf: Systems-on-chip – The Golden Future of Microelectronics? Impact, challenges and applications.

Ausgebuchte Sektoren
Mit ihrem Ausstellungskonzept treffen die Münchener Messeveranstalter auf äußerst positive Resonanz. Obwohl sie die Ausstellungsfläche um weitere 20.000 m2 auf jetzt 160.000 m2 und 15 Hallen erweitert haben, sind Teilbereiche der electronica, wie etwa Halbleiter, Displays und Passive Bauelemente bereits ausgebucht. Und auch in den anderen Sektoren – Embedded Systems, Sensoren und Mikrosysteme, Leiterplatten und andere unbestückte Schaltungsträger, Elektromechanische Bauelemente und Verbindungstechnik, Stromversorgung, Systemkomponenten und ED/EDA, Mess- und Prüftechnik – sind nur noch Restflächen frei.
Die Sektoren Halbleiter, Embedded-Systeme und Sensoren und Mikrosysteme, die treibenden Elemente der Elektronik, sind mit insgesamt 855 Unternehmen auf der electronica repräsentiert und spiegeln die aktuelle Marktsituation wider. Bei den Halbleitern stellen insgesamt 570 Unternehmen auf 30.613 m2 ihre Produkte aus: 405 Firmen sind mit einem eigenen Stand auf der Messe, 165 Firmen sind zu-sätzlich vertreten. Damit nimmt die electronica 2000 bezüglich der Ausstellerzahl im Halbleiterbereich die Spitzenposition unter allen Messen der Branche ein. Den neuen Sektor Embedded-Systeme haben die Unternehmen gut angenommen. Er verzeichnet 101 Aussteller und zwölf zusätzlich ver-tretene Unternehmen, also insgesamt 113 Firmen, die applikationsspezifische Lösungen anbieten. Der hinsichtlich Fläche und Ausstellerzahl umfangreichste Sektor ist derjenige, der elektromechani-schen Bauelemente und Verbindungstechnik: Insgesamt 842 Unternehmen stellen auf einer Fläche von 49.280 m2 aus. In dieser hohen Zahl wird die Struktur dieses Teilbereichs der Elektronik deutlich. Der Markt ist geprägt von Klein- und mittelständischen Unternehmen, und die Palette der Produkte ist bunt und vielfältig. Auch die passiven Bauelemente, die momentan ebenfalls eine Wachstumsphase durchlaufen, sind auf der electronica stark vertreten. 543 Unternehmen präsentieren sich in diesem Sektor.

Internationale Leitmesse
Insgesamt 3.070 Aussteller haben sich bis zum Redaktionsschluss bereits für die electronica 2000 angemeldet. Das entspricht einer Steigerung von acht Prozent gegenüber der Vorveranstaltung. Das Verhältnis nationaler und internationaler Aussteller hat sich zugunsten der internationalen Unternehmen weiter verbessert: Sie machen 55 Prozent der Ausstellerfirmen aus und die electronica hat damit ihre Internationalität weiter ausgebaut.
Auch hinsichtlich ihrer Besucher ist die electronica eine internationale Veranstaltung. Von den 85.000 Fachbesuchern, die 1998 nach München kamen, reisten 26 Prozent aus dem Ausland an. Zur electronica 2000 erwarten die Veranstalter 90.000 Besucher, und sie rechnen auch hier mit einer weiteren Steigerung bei der Zahl ausländischer Besucher.
Thomas Rehbein, stellvertretender Geschäftsbereichsleiter und bei der Messe München für die electronica verantwortlich: „Wir sind mit der Entwicklung der electronica sehr zufrieden. Die aktuellen Zahlen bestätigen ihre Position als weltweite Leitmesse der Elektronikbranche: Sie ist die einzige Messe, die den gesamten Elektronikmarkt abbildet und die vollständige Produktpalette der Branche präsentiert. Die Marktführer sind nahezu ausnahmslos vertreten, die key persons der Branche kommen zur electronica und nehmen an den Veranstaltungen wie etwa dem electronica Forum oder den Präsentationen und Diskussionen in den Arenen teil und die Unternehmen stellen die aktuellen Trends und Entwicklungen vor. Gefragt sind heute nicht mehr die Einzelprodukte, sondern anwenderorientierte Systemlösungen, und genau das hält die electronica für ihre Besucher bereit.“

Messe München International
Tel. (01) 512 94 90
office@mmi.co.at
http://www.electronica.de