Das Sigma-Board teilt sich streng in einen digitale und eine analoge Seite.

Das Sigma-Board teilt sich streng in einen digitale und eine analoge Seite.Toshiba

Entwickler können das Sigma-Board als Starterkit, Referenzdesign oder als eigenständige Lösung verwenden, um damit feldorientierte Ansteuerung (FOC) / Vektorsteuerung bürstenloser Gleichstrommotoren (BLDC) mit Nennwerten bis 36 V und 2 A aufzubauen. Das Sigma-Board ist eine doppelseitige 2,5 x 5 cm2 große Leiterplatte mit einer digitalen und einer analogen Seite. Die Digitalseite enthält Toshibas Mikrocontroller TMPM373 sowie eine USB-zu-seriell-Schnittstelle mit einer Übertragungsrate von 115 KBit/s, einen USB-Anschluss für einen Host-PC, eine RGB-LED zur Anzeige der Motorphase, Schnittstellen für die U-, V- und W-Motorphasenausgänge sowie High-Side-MOSFETs. Die Analogseite enthält Gate-Treiber, einen Strommesskreis mit 50-mΩ-Shuntwiderstand und einen Verstärker zur Strommessung sowie einen Überstrom-Komparator und die Low-Side-MOSFETs.

Toshibas TMPM373 ist ein kleiner, stromsparender 32-Bit ARM Cortex-M3-Baustein mit 48 Pin, der an 5 V und mit einer maximalen Taktfrequenz von 80 MHz betrieben wird. Die MCU bietet eine integrierte Vektor-Engine, einstellbare Funktionen für die Motoransteuerung und Peripherie für Antriebslösungen. Auf dem Sigma-Board ist der TMPM373 mit Toshibas Motor Control Firmware vorkonfiguriert. Damit erübrigt sich eine zusätzliche Software-Entwicklung. Nano-Flash sorgt für eine schnelle Programmierung. Eine OFD-Einheit (Oscillation Frequency Detection) sorgt für die Einhaltung des Gerätesicherheits-Standards IEC 60730.

Das Sigma-Board wird zusammen mit Toshibas kostenloser Motor-Mind Software eingesetzt. Dieses Tool läuft auf einem PC oder Android-System und bietet eine intuitive grafische Benutzeroberfläche (GUI). Damit vereinfacht sich das Konfigurieren und Speichern von FOC-Motorsteuerungsparametern. Nach der Konfiguration eignet sich das Board auch für den eigenständigen Betrieb ohne einen angeschlossenen PC.