Die Verfügbarkeit der Embedded-Echtzeit-Java-Entwicklungsplattform JNET50 wird angekündigt. Diese besteht aus Hardware, Software, Werkzeugen, Unterstützung und Kundendienst.


Die Technologie-Partnerschaft richtet sich an Hersteller von kostenempfindlichen integrierten Systemen mit harten Echtzeit-Anwendungen. Das Entwicklungspaket JNET50 kombiniert die Jbed-Technologie, bestehend aus einer Java Virtual Machine (JVM) und einem Echtzeit-Betriebssystem (RTOS) auf der Basis von Java-Technologie von Sun, in eine einzige Einheit auf einer Entwicklungsplatine von FS FORTH-SYSTEME. Die Firmen arbeiten zusammen, damit die Entwickler ganze Anwendungen – einschließlich Gerätetreibern – mit der Java-Programmiersprache schreiben können.


Die kompakte Entwicklungsplatine von FS Forth-Systeme baut auf den vernetzten Mikroprozessor NET+ARM und ist mit 2 MB Boot-Flash, 16 MB SDRAM, 512 KB SRAM und 8 KB EEPROM ausgestattet. Die Steuerlogik für Ethernet ist im NET+ARM-Prozessor enthalten. Der Leitungstreiber (PHY) für die 100BaseT-Verbindung ist auf dem Platinenmodul untergebracht. Zusätzlich sind zwei CAN-Controller von Infineon auf der Platine. Wegen seiner geringen Größe ist die Java-Entwicklungsplatine geeignet zur Integration in drahtlose, Telekommunikations-, Konsumenten- und industriellen Anwendungen.


Der Netzwerk-Mikroprozessor von NetSilicon ist die Hardware-Basis für die Entwicklungsplatine. Er wird als die hauptsächliche Steuerlogik genutzt, um elektronischen Produkten Ethernet/Internet-Verbindungen hinzuzufügen. Der NET+50 von NetSilicon ist ein leistungsfähiger Mikroprozessor in der NET+ARM-Familie. Er ist für Anwendungen in intelligenten, vernetzten und Internet-Geräten vorgesehen. Im ihm sind ein ARM7TDMI-Kern, ein 10/100BaseT-Ethernet-MAC mit MII-Schnittstelle, ein patentierter 10-Kanal-DMA-Controller und eine Speichersteuerung integriert.