Entwicklungsprogramm für HF-CMOS-Module

IMEC hat ein Programm zur Entwicklung von 100-nm-CMOS HF-Modulen für den Frequenzbereich 5 bis 20 GHz gestartet.
Das Entwicklungszentrum für Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologien Belgien, will aktive und passive Komponenten optimieren sowie Funktionsblöcke für HF-Applikationen, darunter VCOs (spannungsgesteuerte Oszillatoren) und LNAs (Low-Noise Verstärker), entwickeln. Im Blickfeld liegen parasitäre Einflüsse von ESD-Schutzschaltungen beim Design von HF-Schaltungen. Das Entwicklungsprogramm beschäftigt sich auch mit Möglichkeiten zur Implementierung von vorgefertigten Induktivitäten mit Kupfer- und Low-k Dielektrikas. Dadurch lassen sich im Vergleich zu On-Chip Induktivitäten die Kosten signifikant reduzieren und bessere Qualitäts-Parameter erzielen. IMEC arbeitet unter anderem mit Philips Research und Ericsson Microwave Systems zusammen und kann bereits erste Transistoren vorweisen, die für eine Transitfrequenz von 120 GHz und eine maximale Frequenz von 100 GHz ausgelegt sind. Ziel ist die Implementierung eines 20 GHz-CMOS-Prozesses für drahtlose Kommunikationsapplikationen der Zukunft.

IMEC
Tel. (0032-16) 28 14 91
katrien.marent@imec.be
http://www.imec.be