Bildergalerie
Dirk Zimanky
Enics Fair 2012

Mit dabei waren rund 130 Partner von Enics — Kunden, Lieferanten sowie Mitbewerber — und 60 Enics-Repräsentanten aller Standorte und Fachbereiche. Die Vorträge von Enics-Managern, Kunden und internationalen Fachreferenten beleuchteten diverse Facetten rund um Comfort in Life, Environmental Impact Reduction sowie Safety & Security. Dirk Zimanky, CEO und President der Enics-Gruppe, ergriff die Gelegenheit, die aktuelle Geschäftsstrategie darzulegen: Die Enics-Gruppe mit zurzeit acht Standorten hat die klare Ausrichtung auf Industrie-Elektronik fortgesetzt und wird gemeinsam mit Kunden in ausgewählten Bereichen die Qualifizierung zum Systemlieferanten vorantreiben. „Es ist unser erklärtes Ziel, die Ansprüche als Word-Class-Manufacturer vollumfänglich und lückenlos auch in Zukunft zu erfüllen. Diese Fokussierung wird noch verstärkt durch den Entscheid, unsere Expertise zum Beispiel in den Bereichen Aufzügen und Rolltreppen sowie Schienenverkehr zu vertiefen.“ Die Referate der Enics-Fair 2012 drehten sich um globale Megatrends. Dale Ford, Leiter Electronics & Semiconductor Research bei IHS iSuppli, zeigte auf, wo die Elektronik-Industrie hinsteuert. Hauptredner Dorman Followwill, Partner und Director of Europe, Israel and Africa (EIA) bei Frost & Sullivan, bot faszinierende Einblicke in sich abzeichnende Entwicklungen wie Mega-Städte, Mega-Korridore und Mega-Regionen. Das Referat eines der langjährigen Enics-Kunden behandelte die zukunftsweisenden Smart Grids.