Alufolie kennzeichnet sich durch Festigkeit, Formbarkeit und Barriere, was sie zum Packstoffpartner bei flexiblen Verpackungen und Behälteranwendungen macht.

Alufolie kennzeichnet sich durch Festigkeit, Formbarkeit und Barriere, was sie zum Packstoffpartner bei flexiblen Verpackungen und Behälteranwendungen macht. EAFA

Damit setzt sich der Trend aus dem zweiten Quartal fort. Die Ablieferungen in den ersten neun Monaten lagen bei 652.900 t (2014: 654.900 t). Das teilte der europäische Aluminiumfolienverband EAFA mit.

Die Erholung wird maßgeblich von dicker Folie getragen, wie sie vor allem für halbstarre Behälter und technische Anwendungen verwendet wird. Die Ablieferungen stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal um 4,5 %. Die Nachfrage nach dünner Folie, die hauptsächlich für flexible Verpackungen und Haushaltsfolie genutzt wird, fiel zwar um 2,7 %, doch weniger stark als im Vorquartal. Dies spiegelt die anhaltende Volatilität in zahlreichen Märkten wider. Die Alufolienhersteller in der EAFA-Region spürten zudem den starken Wettbewerb in den Übersee-Märkten: So gingen die Exporte um 10 % zurück.

„Die Volatilität hält in den meisten Märkten an“, erklärte EAFA-Hauptgeschäftsführer Stefan Glimm, „doch sehen wir stabileres Wachstum in Europa als zuvor. Wir erwarten, dass dieser Trend 2016 anhält und sind zuversichtlich, Ende nächsten Jahres eine Produktionsleistung auf dem Niveau von 2014 zu erzielen.“