Große Bauteile in dichter Packung innerhalb eines Gebindes sind schwierig zu zählen, weil durch Parallaxeneffekte bei der Bildaufnahme die einzelnen Bauteile im Bild nicht mehr voneinander zu trennen sind.

Ein eigens konzipiertes Softwarefeature erkennt Drypacks im Bild als Störkörper zweifelsfrei – selbst dann, wenn Drypacks direkt auf den Bauteilen liegen.

Ein eigens konzipiertes Softwarefeature erkennt Drypacks im Bild als Störkörper zweifelsfrei – selbst dann, wenn Drypacks direkt auf den Bauteilen liegen. Optical Control

Die neueste Generation der Zählsoftware wurde eigens für diese Problemfälle optimiert und liefert überlegene Zählergebnisse. Bei der Zählung von Gebinden in MSL-Verpackungen stellt nicht die Verpackung an sich ein Problem dar, sondern die Silicatbeutel mit Trocknungsmittel (Drypack), die oft zusammen mit dem Gebinde eingeschweißt werden. Diese erzeugen ein deutliches Abbild im Röntgenbild und können somit die Bildauswertung erheblich stören. Optical Control hat ein spezielles Softwarefeature entwickelt, das diese Störkörper im Bild zweifelsfrei erkennt und speziell behandelt – selbst dann, wenn Drypacks direkt auf den Bauteilen liegen. Damit lassen sich eingeschweißte Gebinde nun viel zuverlässiger und mit erheblich besserer Genauigkeit zählen als zuvor.

Eine Neuerung stellt zudem die Quad-Zählung dar, wodurch es möglich wird, vier Gebinde mit einem Scan in 20 s zu zählen. Eine weitere Lösung stellt das CCX dar, das neue Bauteile in 15 s vermisst und vollautomatisch die korrekte Parametrisierung findet. Danach erfolgt die Zuweisung der Parametrisierung zum neuen Artikel nach der korrekten Zählung. Der Artikel wird in der Bauteilbibliothek mit den entsprechenden Daten hinterlegt, beim nächsten Mal erfolgt scannen und zählen wieder in 10 s. So lernt die Datenbank bei jedem neuen Artikel selbst dazu. Die individuelle Bibliothek erweitert sich eigenständig schnell und unkompliziert um die kundenspezifischen Bauteile.

SMT Hybrid Packaging 2017: Halle 4, Stand 514