Ab sofort ist mit dem TJA1080 von NXP, vormals Philips Semiconductors, der weltweit erste FlexRay Transceiver verfügbar. Er wird in Serie produziert und rollt schon auf der Straße – im neuen BMW X5 gemeinsam mit dem störungssicheren NXP Basis-Chipsystem. Der BMW X5 ist damit das erste serienproduzierte Fahrzeug mit FlexRay-System. Mit dem FlexRay High-Speed-Netzwerkkommunikationssystem können Fahrzeughersteller Sicherheit und Komfort im Auto erhöhen: So ist der BMW X5 das weltweit erste Sports Activity Vehicle (SAV) mit AdaptiveDrive-Technologie.

Diese Funktion verbindet das Fahrdynamik-Regelsystem ARS (Active Roll Stabilization) mit elektronischer Stoßdämpfung, was Fahrer und Passagieren eine neue Dimension an Sicherheit, Komfort und Agilität bietet. Durch das FlexRay-System kann der AdaptiveDrive umfangreiche Datenmengen über veränderte Fahr- und Straßenbedingungen für die dynamische Kontrolle der Stabilisatoren und Stoßdämpfer extrem schnell verarbeiten und übertragen.

Der TJA1080 erfüllt den Bedarf der Automobilhersteller nach schneller, fehlertoleranter Kommunikation sowie nach flexiblen und skalierbaren elektronischen Netzwerken: Der TJA 1080 unterstützt eine große Auswahl an Microcontrollern, einschließlich der NXP SJA25xx-Familie als integrierte Lösung für FlexRay-Anwendungen. NXP ist derzeit der einzige Halbleiterhersteller, der eine komplette Systemlösung aus Microcontrollern und Transceivern für FlexRay-Anwendungen anbietet.

Der TJA1080 ist flexibel und kann als Node- wie auch als Active Star-Transceiver mit nur einem Gerät konfiguriert werden. Dies führt zu schneller und vereinfachter Entwicklung kompletter FlexRay-Netzwerke mit robuster Kommunikation dank ausgezeichneter EMC-Performance sowie umfassender Fehlerdiagnose und Schutzmechanismen. FlexRay hat sich aus verschiedenen Gründen als bevorzugtes Protokoll der Autohersteller für High-End-Fahrzeugnetzwerke etabliert: FleyRay ist fehlertolerant, zeitgesteuert und bietet zuverlässige und zeitgenaue Übermittlung für sicherheitsrelevante Anwendungen.

Darüber hinaus ist FlexRay flexibel und erlaubt große Freiheiten bei den Netzwerktopologien – von Punkt- zu-Punkt- bis Passiv-Bus- und Active Star-Topologien. Zudem hat FlexRay über 20-mal mehr Bruttobandbreite als CAN, dem in existierenden Chassis und Antriebssystemen eingesetzten BUS. Die Entwicklung des TJA1080 ist ein Ergebnis aus der intensiven Zusammenarbeit von NXP mit wichtigen Playern der Automobilbranche aus dem FlexRay-Konsortium. NXP und BMW sind Gründungsmitglieder des FlexRay-Konsortiums und haben die Entwicklung der FlexRay Electrical Physical Layer-Spezifikation über Jahre angeführt. Weitere Informationen zu FlexRay unter www.flexray.com .