Packarbeitsplätze von Treston, Hamburg, zeichnen sich durch ein Höchstmaß an Flexibilität aus. Alle Bauteile und Komponenten sind frei miteinander kombinierbar. Das sichert ein Konfigurieren von maßgeschneiderten Arbeitsplatzsystemen, die individuelle Anforderungen erfüllen und für schlanke Prozesse sorgen. In der Elektronikbranche sind beispielsweise ESD-fähige (Electrostatic Discharge = elektrostatische Entladung) Arbeitsplätze erforderlich. Durch Reibung an Arbeitsoberflächen und/oder Werkstücken entsteht elektrische Ladung, welche sowohl die Sicherheit des Menschen als auch die Handhabung elektronischer Bauteile am Packarbeitsplatz gefährdet. Es droht ein Kurzschluss. Um dies konsequent auszuschließen, können die Packarbeitsplätze in einer ESD-Version geliefert werden.

In der Elektronikbranche sind neben Ergonomie  auch ESD-Fähigkeit gefragt, um einen Kurzschluss auszuschließen.

In der Elektronikbranche sind neben Ergonomie auch ESD-Fähigkeit gefragt, um einen Kurzschluss auszuschließen. Treston

Auch kommt der Ergonomie eine große Bedeutung zu. Sie zeigt sich unter anderem in den elektrisch höhenverstellbaren Packtischen. Ihr Mehrwert setzt sich dabei nicht nur aus der automatischen Höhenverstellung des Arbeitstisches zusammen, sondern er erweitert sich durch das Heben oder Senken aller erforderlichen Bedienkomponenten, wie zum Beispiel Tastatur, Thermotransferdrucker oder Abstellflächen für Verpackungsmaterial, auf die der Mitarbeiter in der Ausübung seiner Tätigkeit Zugriff haben muss. So passt sich das System individuell an die Mitarbeiter an. Das sorgt für eine maximale Entlastung des Bewegungsapparates, der bei nicht ergonomischen Packarbeitsplätzen vor allem durch häufiges Bücken und Aufrichten im Brust- und Lendenwirbelbereich geschädigt werden kann. Ergonomie reduziert auf diese Weise Fehlzeiten und Produktionsausfall und beugt Erkrankungen vor.