Zukunftsfähige Automatisierungskomponenten müssen heute sowohl die etablierten Feldbus- und Industrial-Ethernet-Netzwerke unterstützen als auch die TCP/IP-basierten Protokolle der IT-Technik. Als ob das nicht schon genug wäre, rücken mit OPC UA und TSN (Time Sensitive Network) weitere Kommunikationsstandards in den Fokus.

Die Gewinner und Verlierer in 2017: Konsolidierte Schätzung von HMS. Aufgrund der Wachstumsraten werden die Ethernet-basierten Systeme mit den klassischen Feldbussen gleichziehen.

Die Gewinner und Verlierer in 2017: Konsolidierte Schätzung von HMS. Aufgrund der Wachstumsraten werden die Ethernet-basierten Systeme mit den klassischen Feldbussen gleichziehen. HMS

Als international aktiver Spezialist für industrielle Kommunikation hat HMS Industrial Networks einen guten Überblick über die Entwicklung der Marktanteile industrieller Netzwerke in der Fabrikautomation. Grundlage für die Einschätzungen bilden die jährlich etwa 600.000 verkauften Kommunikationsschnittstellen, eigene Expertise und verschiedene Marktstudien.

Auch wenn die für den Anwender nutzbaren Funktionen der einzelnen Bussysteme meist ähnlich sind, haben die Busprotokolle im Detail wenig gemeinsam. Nach wie vor ist kein einheitlicher Standard in Sicht. Einziger Ausweg: Automatisierungsgeräte und Maschinen mit Multiprotokollschnittstellen.

Feldbusse immer noch vorne – aber knapp

Die Feldbustechnik ist ausgereift und gerade deshalb bei Anwendern weiterhin beliebt: Profibus & Co. sind bewährt, stabil und zuverlässig. Nach Einschätzung von HMS werden 48 % (2016: 58%) der neu installierten Netzwerke auch 2017 noch auf der Basis bewährter Feldbusse realisiert. Mit 14% am weitesten verbreitet ist Profibus. Auch wenn sich gegenüber den Vorjahren das Wachstum bei den Feldbussystemen merklich verlangsamt, die Feldbusse haben ihren Zenit nach wie vor noch nicht überschritten. HMS schätzt die jährlich Wachstumsrate für Feldbusse in 2017 auf rund 4%. Zum Vergleich: 2016 waren es 7%.

Bei Industrial Ethernet rechnet man dagegen weiterhin mit großen Zuwächsen: HMS schätzt das Wachstum bei den Industrial Ethernet-Systemen auf 22 %, das den Marktanteil von 38% in 2016 auf 46 % in 2017 steigen lässt. „Bei neuen Anlagen ist Industrial Ethernet die bevorzugte Technologie“, so HMS-Geschäftsführer Michael Volz auf der embedded world. Profinet und EtherNet/IP liefern sich mit jeweils 11% Marktanteil ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei Profinet in Europa und Ethernet/IP in Amerika dominieren. „Ethercat ist weiter auf dem Vormarsch und insbesondere in der Halbleiterindustrie und in Motion-Control-Anwendungen weit verbreitet“, so Volz.

Wireless Netzwerke als Basistechnologie für Bedienkonzepte

Das am schnellsten wachsende Segment (32 %) sind die Wireless Netzwerke, die in 2017 auf einen Marktanteil von 4 % kommen werden. Dazu der HMS-Geschäftsführer: „WLAN und Bluetooth haben sich von der Sonderlösung zum Standardnetzwerk für mobile oder rotierende Anwendungen etabliert.“ Und für den Einsatz von Smart Devices als Ersatz oder Ergänzung für klassische HMIs sind sie unentbehrlich.