Bis 2019 werden weltweit mehr als 1,4 Millionen neue Industrieroboter installiert werden.

Bis 2019 werden weltweit mehr als 1,4 Millionen neue Industrieroboter installiert werden. Kuka/Boll Automation

Der Verband geht davon aus, dass bis 2019 weltweit mehr als 1,4 Millionen neue Industrieroboter installiert werden. Damit steigt die Zahl eingesetzter Industrieroboter auf dann rund 2,6 Millionen – rund eine Million mehr als im Jahr 2015. Rund 70 % der Industrieroboter kommen in den Segmenten Automobil, Elektro/Elektronik und Metall zum Einsatz. Das größte Plus hatte dabei im Jahr 2015 der Bereich Elektronikindustrie mit 18 % zu vermelden. Die Metallindustrie verzeichnete ein Plus von 16 %, der Automobilsektor wuchs um 10 %.

Wachstumsmärkte: EU weit vorn …

Europa belegt einen der Spitzenplätze bei der Automatisierung mittels Robotik. 65 % der Länder, die pro 10.000 Arbeitnehmer mehr als 69 Roboter aufweisen, stammen aus der Europäischen Union. In Zentral- und Osteuropa war das Plus installierter Roboter im vergangenen Jahr am höchsten. Der Verkauf dorthin stieg um 25 %. Für 2016 rechnet der IFR sogar mit plus 29 %. Die größten Aufsteiger bei der Installation von Industrierobotern sind Tschechien und Polen: Von 2010 bis 2015 stieg die Zahl der neu installierten Industrieroboter in Tschechien mit einer jährlichen Wachstumsrate von 40 % und in Polen von 26 %.

… China holt auf …

Auch China will innerhalb der kommenden Jahre zu den technologischen Top-Industrienationen aufsteigen. Laut IFR plant das Land, bis 2020 seine Roboterdichte zu vervierfachen und 150 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmer zu erreichen. Dafür müssten bis dahin allerdings rund 600.000 bis 650.000 neue Industrieroboter installiert werden. Zum Vergleich: Auf dem globalen Markt wurden 2015 etwa 254.000 Einheiten verkauft. Als Absatzmarkt ist China dagegen bereits heute an der Weltspitze: 2015 betrug die Anzahl verkaufter Roboter 68.600, was einem Plus von 20 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Damit übertrifft China das Volumen aller europäischen Märkte zusammen (50 100 Einheiten). Der IFR geht davon aus, dass sich die Verkäufe 2016 insgesamt um 30 % erhöhen werden sowie zwischen 2017 und 2019 um durchschnittlich 20 % pro Jahr auf über 160.000 Einheiten. Das entspräche dann 40 % der weltweiten Lieferungen 2019 (414.000). Nach China folgen auf Platz zwei und drei der Absatzmärkte für Industrieroboter Südkorea (2015: +55 %) und Japan (2015: +20 %).

… starker Zuwachs in Kanada und Mexiko

Auf dem vierten Rang der größten Einzelmärkte rangieren die USA mit einem Wachstum von 5 % im Jahr 2015. In der Freihandelszone Nafta, zu der die USA, Kanada und Mexiko zählen, stieg die Zahl der neu installierten Industrieroboter um 17 % auf den neuen Rekord von gut 36.000. Bei vergleichsweise deutlich geringerer Stückzahl legte die Nachfrage in Kanada um 49 % zu (5.466 Einheiten) und in Mexiko um 119 % (3.474 Einheiten).

Bilderstrecke

Weltweites Angebot an Industrierobotern bis 2019
Anzahl Roboter nach Branchen
Anzahl Roboter pro 10.000 Arbeitnehmer
Absatz Industrieroboter China
Absatz Industrieroboter Region Nafta

Ausblick 2019

Im laufenden Jahr 2016 werde die Zahl der weltweit neu installierten Industrieroboter um 14 % auf 290.000 Einheiten steigen, so der IFR. Für 2017 bis 2019 rechnet der Verband mit einem weiteren globalen Zuwachs von durchschnittlich mindestens 13 % pro Jahr.

Als technologische Trends identifiziert der Verband die Themen Mensch-Maschine-Kollaboration, vereinfachte Anwendung und Leichtbau-Roboter. Dazu kommen Zwei-Arm-Roboter, mobile Lösungen und die einfachere Integration von Robotern in bestehende Umgebungen. Im Trend liegen modulare Roboter sowie Robotersysteme.