Heinz Kundert, SEMI: Europa hat viel Potential

Heinz Kundert, SEMI: Europa hat viel Potential

Nach Ansicht von Heinz Kundert, President von SEMI Europe, hat Europa gute Chancen, auch weiterhin ein attraktiver Standort zur Halbleiterfertigung zu bleiben: „Wir glauben, dass Europa wesentlich mehr Möglichkeiten hat als wir es jetzt sehen.“ So gebe es derzeit fast 2,5 Millionen Quadratmeter Reinraum zur Frontend-Fertigung in Europa sowie zusätzliche 36.000 Quadratmeter Reinraum in Forschungsinstituten, die ganz vorne mitmischen.

Mit Bedauern betonte Kundert, dass die Fertigungsinvestitionen der Firmen in Europa in Relation zu den Investitions-Fördermitteln der Regierungen bzw. der EU ziemlich gering seien, während im Rest der Welt der Großteil der Investitionen von der Industrie selbst käme. Als sehr erfreulich bezeichnete Kundert die Entwicklung im Bereich der Photovoltaik (PV), wo Europa weltweit führend ist.

Kundert: „Etwa 60% der PV-Equipment-Firmen sind in Europa, Fast 40% haben in Deutschland ihren Firmensitz. Damit machen die Europäer über 80% des weltweiten Umsatzes mit Equipment für die Photovoltaik.“ SEMI hat es sich unter dem Motto „Mobilizing Europe“s Strenghts“ auf die Fahnen geschrieben, die Halbleiterei in Europa im Jahr 2007 voran zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, veranstaltet SEMI 2007 diverse Events:

– ISS Europe in Zürich vom 4. bis 6.2.2007

– PV Fab Managers Forum am 12.3.2007 in Halle

– Executive Conference in Israel vom 15. bis 17.4.2007

– SEMI Expo CIS in Moskau vom 17. bis 18.6.2007

– SEMICON Europa in Stuttgart vom 8. bis 12.10.2007

Dabei betonte Kundert, dass der Umzug der SEMICON von München nach Stuttgart rein terminliche Gründe habe. „In ein paar Jahren sind wir vielleicht wieder in München. Wichtig ist nur, dass wir ganz klar im oder am Süden Deutschlands bleiben. Wir hatten auch Basel als Ausstellungsort in Erwägung gezogen, aber diese Idee auf Grund der geringen Hotelkapazitäten wieder verworfen.“ (av)