Nissans Studie Nuvu soll rein elektrisch fahren

Nissans Studie Nuvu soll rein elektrisch fahren

Nissan und Europcar forcieren die Einführung von Elektrofahrzeugen (EV = Electric Vehicle). Bereits ab 2010 will Europcar die ersten EVs zunächst in Frankreich, Deutschland, Belgien, Spanien, Italien, Portugal, Großbritannien, Australien und Neuseeland einsetzen und das umweltfreundliche Angebot dann stufenweise auf andere Länder ausweiten.

Die Partnerschaft zwischen Nissan und der Europcar-Gruppe ist in der internationalen Autovermietungsbranche einzigartig. Ziel der Unternehmen ist es, das Umweltbewusstsein der Autofahrer zu schärfen. „Die Zusammenarbeit mit Nissan steht im Einklang mit der Green Charta von Europcar“, erläutert Rafael Girona, Chief Operating Officer der Europcar Gruppe. Girona zufolge bietet Europcar seinen „Kunden die Gelegenheit, das einzigartige Fahrerlebnis eines EVs zu entdecken“, um so deren Umweltbewusstsein zu stärken.

„Gemeinsam mit Allianz-Partner Renault beabsichtigt Nissan, eine führende Rolle beim Thema Null-Emissions-Fahrzeuge einzunehmen“, ergänzt Eric Nicolas, Senior Vice President Nissan International SA. „Nissan und Europcar teilen die Meinung, dass EVs derzeit zu den besten Ansätzen zählen, der wachsenden Nachfrage nach umweltgerechten Mobilitätslösungen zu begegnen.“

Die ersten Elektro-Fahrzeuge wird Nissan bereits im kommenden Jahr in Japan und den USA anbieten. Gemeinsam mit Allianz-Partner Renault beansprucht der japanische Automobilhersteller auf dem Gebiet der abgasfreien Stromer eine globale Führungsrolle und plant eine weltweite Vermarktung ab 2012.

Nissan zufolge wurden endgültige Vereinbarungen, die konkrete Maßnahmen wie staatliche Kaufanreize, den Ausbau eines Batterieladenetzes und Informationsveranstaltungen vorsehen, in Europa mit den Regierungen von Portugal und Monaco verabschiedet. Weitere Zero-Emission-Initiativen der Allianz Renault-Nissan – weltweit sind es bereits 27 – laufen in der Präfektur Kanagawa und in Yokohama in Japan sowie in Israel, Dänemark, Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Irland, Hong Kong, Singapur und China. In den USA entwickelt Nissan weitere Mobilitätskonzepte auf Basis von Elektrofahrzeugen unter anderem für die Bundesstaaten Tennessee und Oregon, die Countys von Sonoma und San Diego in Kalifornien, die Städte Tuscon und Phoenix in Arizona sowie Seattle (Washington) und Raleigh (North Carolina).

Ausführliche Reports rund um das Thema Elektroautos finden Sie in der Ausgabe 3 der AUTOMOBIL-ELEKTRONIK, die am 8.6.2009 erscheinen wird. (av)