Eine segmentierte Datenaufzeichnung ist ein Standardmodus, den viele Hersteller für ihre Digitizer anbieten. In diesem Modus wird der Kartenspeicher segmentiert und bei jedem Triggerereignis ein Segment mit Daten gefüllt. Dieser Modus passt perfekt für wiederkehrende Signale wie Radar, Sonar oder Produktionstest, wo zwischen zwei Datenaufzeichnungen mechanische Aktionen durchgeführt werden sollen. Der so genannte Multiple Recording Modus von Spectrum Systementwicklung Microelectronic bietet hierbei eine extrem kurze Totzeit zwischen zwei Triggersegmenten von 4 Samples (M2i Serie) bzw. 32 Samples (M3i Serie), sodass sichergestellt ist, dass keine Triggerereignisse verloren gehen. Produkte der Mitbewerber haben hier häufig Rearm-Zeiten von mehreren 100 µs.

20991.jpg

Spectrum Systementwicklung Microelectronic

In einigen Fällen muss ebenso der Signalverlauf zwischen den Segmenten überwacht werden, um langfristige Änderungen oder kleine Seiteneffekte zu erkennen. Da das Streamen aller Daten mit voller Geschwindigkeit auf den Rechner eine extrem große Menge Daten erzeugt, hohe Ansprüche an die Geschwindigkeit der Schnittstelle sowie den Massenspeicher stellt und das Handling von großen Datenmengen extrem zeitaufwendig ist, besteht der Bedarf, diese Daten von „geringerem“ Interesse mit einer reduzierten Abtastrate zu speichern.
Der Spectrum ABA Modus offeriert diese doppelte Zeitbasis (Dual Time Base). Das eigentliche Datensegment um das Triggerereignis herum wird mit hoher zeitlicher Auflösung wie z.B. 10 ns abgetastet, während die Daten zwischen den Segmenten mit einer reduzierten Auflösung von z.B. 100 µs aufgenommen werden. Dabei kann das Verhältnis zwischen beiden Ab-tastraten per Software programmiert werden.
Wenn jetzt schnelle und langsame Daten des gleichen Eingangskanals aufgenommen werden ist es nötig, Informationen zur zeitlichen Korrelation dieser beiden Datensätze zu bekommen. Das ABA-Optionspaket von Spectrum beinhaltet daher eine Zeitstempelung (time stamp) mit einer Auflösung von einem Sample. Kombiniert man nun alle drei Quellen, so erhält man ein exaktes Overlay-Bild der beiden Datenströme. Die Professional Version der hauseigenen Messtechniksoftware SBench 6 führt die drei Datenquellen zusammen (wie im Screenshot gezeigt) und erlaubt es, die ABA-Daten darzustellen, zu vermessen, Trigger-Segmente anzuzeigen sowie die Timestamps darzustellen.
Die ABA-Option wird für Boards von 100 kS/s, 16 Bit, 16 Kanal bis hin zu 1 GS/s 8-Bit-Digitizern angeboten.