Schwerpunkte des von der IBS AG gemeinsam mit der EN Electronicnetwork Eberbach GmbH (www.en-ag.net) veranstalteten Fach- und Diskussionsforums waren das Qualitäts- und Produktionsmanagement (CAQ / MES) sowie die Themen Rückverfolgbarkeit, Paperless Repair. Ulrich Höge, Prokurist und Leiter Produktion, EN Eberbach, referierte unter dem Motto „Ein Muss für Bahntechnik Zulieferer“ zum Thema IRIS-Zertifizierung. IRIS wurde am 1. Nov. 2007 als bahnspezifischer, internationaler Standard eingeführt und ist für alle Bahn- Zulieferbetriebe verbindlich. Das Ziel, dass mit diesem Standard erreicht werden soll, liegt in der Entwicklung und Implementierung eines weltweit einheitlichen und anerkannten Systems zur Bewertung des speziell auf die Schienenfahrzeugindustrie ausgerichteten Managementsystems. Es ist als Gegenstück zu der seit Jahren geltenden ISO/TS 16949 in der Automobilindustrie zu sehen. Aktivitäten die IRIS z. B. zwingend vorschreibt, ist eine Kennzeichnungspflicht und die Rückverfolgbarkeit.

Es hat eine lückenlose Aufzeichnung der Qualitätsmanagements zu erfolgen. Die Softwarelösungen der IBS AG unterstützen EN bei der Erfüllung aller Aktivitäten die IRIS voraussetzt, bzw. vorschreibt. „Ohne ein integriertes und softwaregestütztes Qualitäts- und Produktions-Softwaresystem, wie dieses der IBS AG, können wir die Anforderungen der Schienenfahrzeugindustrie nicht mehr erfüllen. Denn viele Hersteller sind dazu übergegangen, in ihre Einkaufsbedingungen die Forderung nach einer IRIS-Zertifizierung zu integrieren. Durch die Einführung von IRIS erhöht sich für die Betreiber die Langlebigkeit und Verfügbarkeit der Schienenfahrzeuge. Zusätzlich werden die Lebenszykluskosten klarer erkennbar“, so Ulrich Höge.

„Das gemeinsam mit EN organisierte Forum bot eine exzellente Möglichkeit, sich über aktuelle Trends und Best Practice-Lösungen in der Elektronikbranche zu informieren. Die Themen umfassten neben der IRIS Zertifizierung die Feinplanung und deren Integration zum ERP, die Rüstoptimierung, die Prozesse AOI-, SMT und THT sowie den Paperless Repair-Prozess, bis hin zur Testeranbindung. Die Themen Reklamations- und Eskalationsmanagement sowie die EN-Werksbesichtigung rundeten die Veranstaltung schließlich ab“, so Jürgen Wolf, Marketingleiter der IBS AG.