Fairchild Semiconductor International, einer der weltweit größten Lieferanten von Leistungshalbleitern, veröffentlichte seine Geschäftsergebnisse für das vierte Quartal 2001 und das am 30. Dezember 2001 zu Ende gegangene Gesamtjahr. Die Verkaufsumsätze für das vierte Quartal, ohne die Einnahmen aus Gießereiprodukten, belaufen sich auf US$ 313,2 Mio., eine Steigerung um 3% gegenüber dem dritten Quartal. Der Gesamtumsatz im vierten Quartal belief sich auf US$ 324,6 Mio. (minus 31% im Vergleich zum vierten Quartal 2000) und lag damit am oberen Ende der zur Mitte des Quartals am 28. November 2001 veröffentlichten Prognose der Gesellschaft.


Die Pro-Forma Gewinne (früher: bereinigte Gewinne), in denen die Amortisation von immateriellen Anlagewerten im Zusammenhang mit Akquisitionen, Restrukturierungen, Beeinträchtigungen und anderen unüblichen Ausgaben nicht berücksichtigt werden, beliefen sich im vierten Quartal auf US$ 0,4 Mio., ein leichter Zugewinn auf der Grundlage des Nettogewinns pro Aktie, verglichen mit der First Call Konsenserwartung eines Verlusts von US$ 0,04 pro Aktie, und ein Verlust gegenüber den US$ 76,9 Mio., bzw. US$ 0,76 Nettogewinn pro Aktie im vierten Quartal 2000. Im vierten Quartal hatte das Unternehmen unübliche Ausgaben in Höhe von US$ 11,2 Mio., davon US$ 4,0 Mio. an Abschreibungen für eine Kapitalbeteiligung und US$ 7,2 Mio. für Abfindungen und andere Kosten im Zusammenhang mit der Reduzierung der Belegschaft. Inklusive der Amortisation von immateriellen Anlagewerten im Zusammenhang mit Akquisitionen, Restrukturierungen, Beeinträchtigungen und anderen unüblichen Ausgaben erzielte das Unternehmen im vierten Quartal einen Nettoverlust von US$ 16,2 Mio., bzw. US$ 0,16 pro Aktie, gegenüber einem Nettogewinn von US$ 93,7 Mio. oder US$ 0,92 Nettogewinn pro Aktie im selben Quartal des Vorjahres.


„Wir glauben weiterhin, dass wir den Tiefpunkt unserer Verkaufsumsätze im dritten Quartal durchschritten haben, und dass wir uns jetzt im frühen Stadium einer Markterholung befinden“, so Kirk Pond, President, CEO und Chairman of the Board bei Fairchild. „Durch Konzentration auf neue Produkte und Großkunden haben wir unsere Marktposition im Bereich Computing und Consumer-Elektronik optimiert und unsere Handelsumsätze in diesem Quartal trotz des aggressiven Wettbewerbs in unseren Endmärkten schrittweise gesteigert. Obwohl die von uns bedienten Marktsegemente für Power-Bauelemente gegenüber dem dritten Quartal nur leicht gewachsen sind, half uns die beständige Konzentration auf die Entwicklung von Hochleistungs-Halbleitern für Energieversorgungsanwendungen, unsere Handelsumsätze schrittweise um 3% und unsere Umsätze aus den Power-Baulementen schrittweise um 10% auszubauen.“