Frank Ferchau, geschäftsführender Gesellschafter der FERCHAU Engineering GmbH

Frank Ferchau, geschäftsführender Gesellschafter der FERCHAU Engineering GmbH

Die FERCHAU Engineering GmbH wurde 1966 von Heinz Ferchau gegründet, damals noch unter dem Namen FERCHAU Konstruktion. Aus dem Ein-Mann-Unternehmen ist heute der bundesweit größte Engineering-Dienstleister mit mehr als 3600 Mitarbeitern und einem Umsatz von 260 Mio. Euro in 2009 geworden. 1972 folgte die Gründung der ersten Niederlassung in Stuttgart. Inzwischen hat die Firma über 50 Niederlassungen und Standorte sowie 60 Technische Büros in der gesamten Bundesrepublik. Nach einem leichten Rückgang Anfang der neunziger Jahre, bedingt durch die Wiedervereinigung, erlebt das Unternehmen seit 1996 einen steilen Aufstieg.

„Betrachtet man die zukünftige Entwicklung von Arbeitswelt und Personalbedarf, so stellt man auch bei den Ingenieurleistungen fest, dass hier kein starres Schema funktioniert“, analysiert Frank Ferchau, geschäftsführender Gesellschafter und Sohn des Firmengründers. Den Kunden stehen mehr als 3600 hoch qualifizierte Mitarbeiter zur Verfügung. Ingenieure, Techniker und Technische Zeichner lösen alle Probleme der Projektarbeit. Planung, Projektierung, Entwicklung, Konstruktion, Dokumentation und Programmierung – für jede dieser Aufgaben stellt Ferchau individuelle Projektgruppen zusammen.

Für den Kunden heißt das: Flexibilität bei der Projektplanung, Projektsicherheit, Lösungskompetenz und technische Gesamtkompetenz. Die bundesweite Präsenz stellt die ortsnahe Betreuung einzelner Standorte des Kunden sicher. Bedarfsgerechte Bereitstellung von CAE-Equipment auf über 30 gängigen Systemen bedeutet optimale Schnittstellenlösungen.

Ferchau ist u.a. in den Bereichen Elektro- und Informationstechnik, Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau und Schienenfahrzeugtechnik tätig. Der Mittelstand stellt den Löwenanteil der Kunden. Genauso zählt aber auch das „Who is Who“ der deutschen Wirtschaft zum festen Kundenstamm des Unternehmens: von ABB und Alstom über BMW, Carl Zeiss, EADS, Philips bis hin zu Siemens.

In Bremen, Hamburg, München, Toulouse, Bristol, Laupheim und Donauwörth bündelt der Geschäftsbereich Aviation das Know-how in der Luft- und Raumfahrtbranche. Zudem hatte Ferchau zum 1. September 2006 mit dem Erwerb der ORCA Engineering GmbH in Bremerhaven den Geschäftsbereich Marine mit Konzentration auf Schiffbau- und Offshore-Technik gegründet. Weitere Standorte sind Hamburg, Kiel und Bremen.
528ei0710