Kern des Lebenswerks von Georg H. Endress bildet der Aufbau der Endress+Hauser Gruppe. Sie entwickelte sich aus kleinsten Anfängen zu einem internationalen Unternehmen der industriellen Mess- und Automatisierungstechnik mit heute mehr als 8300 Beschäftigten weltweit. Georg Herbert Endress wurde am 9. Januar 1924 in Freiburg im Breisgau geboren. 1953 gründete der junge Schweizer Ingenieur mit dem Bankkaufmann Ludwig Hauser im badischen Lörrach die L. Hauser KG – einen Vertrieb für neue Füllstand­messgeräte. 1956 kamen die ersten eigenen Messgeräte auf den Markt. Endress erkannte früh das Wachstumspotenzial außerhalb Europas. 1970 gründete er Niederlassungen in den USA und Japan, noch in den 1980ern folgte der Schritt nach China.

Seit dem Tod Ludwig Hausers im Jahr 1975 ist das Unternehmen im Alleinbesitz der Familie Endress. G. H. Endress verstand er es, andere für seine Visionen zu begeistern und Menschen an sich zu binden, die auf ihren Gebieten besser waren als er selbst. Seine Mitstreiter lernten ihn als zuverlässigen, loyalen, wenn nötig harten, aber gerechten Chef kennen. Bei alledem blieb GHE, wie er kurz, aber respektvoll genannt wurde, bescheiden und umgänglich.

Neben vielen anderen Würdigungen wurde Georg H. Endress 1984 mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse ausgezeichnet. 1990 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Basel. 1994 wurde er Ehrensenator der Universität Freiburg sowie Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg. 2000 wurden ihm die Insignien eines Ritters der französischen Ehrenlegion (Chevalier de la Légion d’Honneur) überreicht. Er erhielt diese höchste Auszeichnung des französischen Staats für seinen Beitrag zur Völkerverständigung und seine Verdienste um die wirtschaftliche Entwicklung des Elsass. Außerdem ist er Ehrenbürger der Stadt Indianapolis in den USA und der deutschen Gemeinde Maulburg im Wiesental.

Georg H. Endress hinterlässt ein wohlgeordnetes Erbe. Schon 1995 hatte er sich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und die Leitung der Firmengruppe seinem Sohn Klaus Endress übertragen. Gleichwohl nahm er bis kurz vor seinem Tod als Mitglied des Verwaltungsrats regen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung von Endress+Hauser. Georg H. Endress hinterlässt Frau und acht Kinder. Alle vier Söhne sowie eine Tochter sind heute im Unternehmen tätig.

Die Kinder mit ihren Familien, die jeweils 12 Prozent der Anteile an der Firmengruppe halten, werden Georg H. Endress’ unternehmerisches Werk weiterführen. In einer Charta bekennen sich die Mitglieder der zweiten und dritten Generation der Familie dazu, Endress+Hauser als erfolgreiches Unternehmen in Familienbesitz zu erhalten – als Unternehmen, das nachhaltigen Prinzipien verpflichtet ist und zu seiner ganzheitlichen Verantwortung steht.