Auto-Apply-Lösungen aus dem THTCLT-Produktportfolio

Auto-Apply-Lösungen aus dem THTCLT-ProduktportfolioBrady

Brady bietet diese Auto-Apply-Lösungen in seinem THTCLT-Produktportfolio (Thermal Transfer Clean Liner Technology) mit Thermotransfer-Etiketten, wobei deren Liner erst nach dem verschnitt-freien Stanzen aufgebracht wird.

Dazu kommen Thermotransferdrucker mit einer Auflösung von 600 dpi. Die Eindruck- und Positioniergenauigkeiten liegen bei +0,3 mm. Damit können die nachgeschalteten Lesegeräte (Barcode oder 2D-Kamera) optimale Ergebnisse mit hohen, prozesssicheren Erstleseraten liefern. Stand der Technik sind Druckauflösungen von 0,15 bis 0,2 mm.

Das Spendesystem arbeitet ohne Stützluft. Mit der Flying-Label-Technik wird das Etikettenflattern vermieden. Saug- und Druckluftdüsen gleichen Unterschiede in der Materialdicke der Etiketten aus. Selbst kleinste Etiketten werden präzise bedruckt und appliziert. Falsch bedruckte Etiketten lassen sich unmittelbar anschließend neu ausdrucken – bis zu drei Mal.

Die Clean-Liner-Technologie ist kompatibel zu allen bekannten Druckerapplikatoren für THT-Etiketten. Die Verwendung sowohl mit den Brady-Modellen PAM2300, PAM3000 und PAM3600 als auch mit Zuführungen von Hover-Davis wird garantiert.

Auto-Apply Etiketten basieren wahlweise auf dem sehr dünnem (2 mil) B-496 Polyimid (für Durchsteck- und SMT-Bestückung, Wellen- bzw. Reflow-Lötung) oder auf B-7423 Polyester (nach Prozessdurchlauf). Beide verwenden Acryl-Kleber. Die optisch dichte (opake) Abschluss-schicht ist spezifisch für Thermotransferdruck ausgelegt. Konturenscharfe Druckbilder sind ebenso Teil dieser Auslegung wie die Beständigkeit gegen Lösungsmittel und Waschprozesse.

Die Polyimid-Etiketten werden ISO 9001- und ISO/TS 16949-zertifiziert gefertigt und sind UL-CSA gelistet. Sie halten den hohen Prozesstemperaturen beim Wellen- oder Reflow-Löten problemlos stand. Farbbänder von Brady (z.B. R-6000) sind auf die Etikettenmaterialien abgestimmt.