Device Insight: So erfasst und verwaltet die Plattform sämtliche Datenströme und bereitet sie für eine Analyse auf. Dabei ermöglichen integrierte Microservices eine schnelle Markteinführung von IoT-Diensten. Weitere Merkmale sind automatische Benachrichtigungen und die Ortung mobiler Geräte sowie Remote-Services. Der offene Kommunikationsstandard OPC UA ist mit nahezu allen IoT-Komponenten kompatibel und arbeitet problemlos mit großen Cloud-Anbietern zusammen. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere Standardprotokolle wie MQTT oder CoAP unterstützt. Andere Protokolle, wie sie zum Teil in Bestandsanlagen zu finden sind, lassen sich unkompliziert durch Stream-Konnektoren in der Plattform bereitstellen. Das vereinfacht die Installation und Einrichtung der Plattform zusätzlich. Die neuen Funktionen und Dienste werden voraussichtlich ab Herbst 2017 verfügbar sein.