Nikas Strömungssimulationsprogramm für den Konstrukteur unterstützt nun bei Berechnungen poröse Materialien und rauhe Oberflächen Die neue Version des vollständig in die CAD/CAMLösung SolidWorks integrierten Strömungsanalysesystems FloWorks ist ab sofort erhältlich. Die speziell für Konstrukteure konzipierte Software des Sottrumer Softwarehauses Nika wurde um wichtige Features ergänzt: So können nun poröse Medien sowie raue Oberflächen bei Berechnungen berücksichtigt werden. Zudem wurden die Rechengeschwindigkeit der Simulation um 30 Prozent gesteigert und die Speicheranforderungen reduziert. Dadurch kann FloWorks auch bei erweiterter Funktionalität sehr effektiv auf den gängigen PC-Systemen eingesetzt werden.


Mit den neuen Funktionen gibt Nika Konstrukteuren wesentliche Hilfsmittel an die Hand, um FloWorks auch bei Spezialberechnungen effektiv und auf einfache Weise nutzen zu können. Die Berücksichtigung von porösen Materialien als ein physikalisches Modell bei Strömungsanalysen ist wichtig, um den Druckverlust in Regionen mit schmalen Strömungskanälen optimal analysieren zu können. Diese Geometrien können normalerweise nicht mit einem Standard-Berechungsnetz versehen und in einer angemessenen Rechenzeit simuliert werden. Vor allem bei Filterelementen, Wabenstrukturen, Wärmetauschern oder perforierten Komponenten kommt diese Funktion zum Tragen.