Mit dem Flying Probe-Tester APT 9411 von Takaya bietet Itochu ein Testsystem mit einer weiteren Optimierung der mechanischen Komponenten und einer hochgenauen Messeinrichtung. Das System ermöglicht Positioniergenauigkeiten von +/-35 µm bei einer Auflösung der Achsen in X und Y Richtung von 1,25 µm. Dabei dürfen die Bauelemente beim Standardsystem eine maximale Höhe von 40 mm auf der Oberseite und 95 mm auf der Unterseite haben.


Zum Auffinden von fehlerhaften Lötstellen an Bauelementen in Busstrukturen verfügt das Gerät zusätzlich zu den vier beweglichen Prüfnadeln über zwei IC-Open-Sensoren. Mit der programmierbaren Aufsetzkraft der Prüfnadeln lassen sich einerseits Leiterplatten so schonend prüfen, dass die Prüfspitzen keine unter dem Mikroskop erkennbaren Eindrücke hinterlassen. Andererseits ist es möglich, die Kräfte so einzustellen, dass auch Lackschichten auf der zu prüfenden Leiterplatte sicher durchstoßen werden.


Zudem kann der Tester jetzt optional mit zwei verfahrbaren Bottom-Probes auch in Kombination mit zwei IC Open-Sensoren und einer zusätzlichen Kamera ausgerüstet werden, um gleichzeitig beide Seiten einer Flachbaugruppe zu testen.


Das bringt höhere Flexibilität und um bis zu 40 % kürzere Testzeiten. Mit einer zusätzlichen Top-Kamera lassen sich die Möglichkeiten der optischen Inspektion erweitern. Der Prober kann Boards bis zu 540 mm x 460 mm aufnehmen.