Autonome Fahrzeuge für die Pizza-Lieferung einzusetzen klingt spektakulär, doch beim groß angelegten Feldversuch von Ford und Domino’s Pizza wird das Fahrzeug aus Sicherheitsgründen noch von einem Fahrer gesteuert. Doch anders als ein Pizzabote greift der Ingenieur, der im Testbetrieb den Wagen fährt, nicht ein, während sich die Kunden den beheizten Kofferraum per Code öffnen, um ihre Bestellung zu entnehmen. Die Ingenieure der beiden Unternehmen untersuchen vor allem die Reaktionen von Kunden und wie sie mit selbstfahrenden Fahrzeugen interagieren. So soll die Akzeptanz von  Lebensmittel-Lieferungen mit autonom fahrenden Autos überprüft werden.

Pizza-Lieferung

Der Kunde als sein eigener Pizzabote: Ford und Domino‘s Pizza untersuchen die Akzeptanz autonomer Pizzaauslieferung im Feldversuch. Ford

Die Tests mit „autonom fahrenden“ Autos werden in Ann Arbor durchgeführt, einer mittelgroßen Stadt im US-Bundesstaat Michigan mit rund 115.000 Einwohnern. Per Zufallsgenerator ausgesuchte Domino’s-Kunden erhalten ihre Pizza mittels sogenannter „Ford Fusion Hybrid Autonomous Research Vehicles“. An Bord des Fahrzeugs sollen sich neben dem fahrenden Ingenieur weitere Spezialisten zur Auswertung des Tests befinden. Kunden, die sich zuvor einverstanden erklärt haben, können das Lieferfahrzeug über GPS mit einer aktualisierten Version der „Domino‘s Tracker“-App verfolgen. Sie erhalten zudem Textnachrichten mit Echtzeit-Positionsdaten des Lieferfahrzeugs sowie einen Code, um ein beheiztes Laderaumfach zur Entnahme ihrer Pizzas zu öffnen.

Verlassen Kunden für ihre Pizza-Lieferung das Haus?

„Die meisten unserer Fragen betreffen die letzten 50 Meter der Lieferstrecke“, sagt Russell Weiner, President of Domino’s USA. „Zum Beispiel, wie Kunden darauf reagieren werden, wenn sie für ihr Essen aus dem Haus kommen sollen. Wir müssen sicherstellen, dass die Übergabe der Pizza möglichst unkompliziert ist.“ Das örtliche Unternehmen Roush Enterprises fertigte für das Prototypenfahrzeug ein spezielles Laderaumfach an, das „Domino‘s Heatwave-Compartiment“, aus dem Kunden ihre Bestellungen selbst entnehmen können.

Im Vorfeld des Feldversuchs auf öffentlichen Straßen erprobten Ford und Domino’s den Lieferprozess in „Mcity“. Bei diesem groß dimensionierten Freiluftlabor der University of Michigan/USA handelt es sich um eine Nachstellung von urbanen Strukturen mit Gebäude-Attrappen und einem acht Kilometer langen Straßennetz inklusive Kreisverkehr, einem Tunnel, Baustellen, einer Brücke sowie Fahrbahnen mit unterschiedlichen Oberflächen. In „Mcity“ wird aktuell das Ford Fusion Hybrid-Forschungsfahrzeug getestet. Es wurde in Zusammenarbeit mit der University of Michigan und dem US-Unternehmen State Farm als weitgehend automatisiertes Forschungsfahrzeug auf Basis des Ford Fusion Hybrid entwickelt.

Der Versuch ist auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass Ford den Einstieg in das Geschäft mit selbst fahrenden Fahrzeugen plant. Die Produktion von autonomen Fahrzeugen soll im Jahr 2021 erfolgen. „Unser Verständnis von selbstfahrenden Fahrzeugen als tragfähiges Geschäftsmodell wächst, aber es gibt insbesondere in Anwendungsfragen noch viel zu tun“. sagt Sherif Marakby, Ford Vice President, Autonomous and Electric Vehicles. „Vor diesem Hintergrund freuen wir uns über Domino‘s als Projektpartner bei dieser wichtigen Entwicklungsarbeit.“