Dazu soll das Research Center Carbon Fibers Saxony (RCCF) die bisherige Forschung der beiden Institute zusammenfassen und vertiefen. Darüber hinaus setzt das Center den Fokus auf die Anwendung der Fasern für neuartige Struktur- und Funktionswerkstoffe. Zudem sollen die
Ergebnisse der Arbeiten in die Lehre an der TU Dresden einfließen.

Auch legen die beteiligten Institute Wert auf den Transfer der Kenntnisse in die industrielle Anwendung. „Mit dem Umfang und mit der Ausrichtung schaffen wir ein einmaliges Hochtechnologiecluster in Sachsen, das modernste Materialien und Composites für die Industrieanwendung liefern wird und die Vorrangstellung des Leichtbaustandortes Dresden langfristig sichert,“ erklärt Prof. Hubert Jäger, Professor für Systemleichtbau und Mischbauweisen an der TU Dresden.

Ein erster Meilenstein ist die Inbetriebnahme einer Kohlenstoff-Faseranlage im Rahmen des 20. Internationalen Dresdner Leichtbausymposiums im Juni. Mit ihr wollen die Wissenschaftler Kohlenstoff-Fasern mit unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften herstellen. Auf diese Weise können im Labormaßstab Parameter identifiziert werden, die in künftigen Produktionsanlagen für die Steuerung entsprechender Produkteigenschaften relevant sind. Prof. Chokri Cherif, Direktor des ITM und Inhaber der Professur für Textiltechnik, kommentiert: „Mit der Gründung des RCCF und der Inbetriebnahme der Faseranlage geben wir die Initalzündung für die weiterführende Gundlagen- und anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet der Kohlenstoff-Fasern.“