Das Programm des Fachforums industrie+automation bietet einen Überblick über die aktuellen Trends der Automatisierungsbrache.

Das Programm des Fachforums industrie+automation bietet einen Überblick über die aktuellen Trends der Automatisierungsbrache.Redaktion IEE

Mittwoch 10:30 / Donnerstag 10:30 / Freitag 10:30

ISO 50001 – Energiedatenerfassung, Monitoring und Controlling

Timo Rebstock, Industriemanagement Energie, Phoenix Contact:

Verbrauchsspitzen ärgern jeden, den Energieversorger als auch den Endverbraucher. Ein gleichmäßiger und möglichst niedriger Energieverbrauch spart Kosten und setzt das Versorgungsnetz  nicht unnötigen Überbelastungen aus. Den Schlüssel dazu bildet eine konsequente Energiedatenerfassung, als Kern eines Energiemanagementsystems nach DIN EN 16001 und ISO 50001. Aber wo den Hebel zuerst ansetzen?

 

Mittwoch 11:00 / Donnerstag 11:00 / Freitag 11:00

Modernes Engineering – in vertrauter Umgebung

Martin Weißmüller, Systemberater, Wago Kontakttechnik:

Mit Einführung der Engineering-Plattform e!Cockpit vollzieht Wago nicht nur die Umstellung auf das Codesys-Framework 3. Gleichzeitig wurden wichtige Schnittstellen zu Elektro- und MCAD implementiert. Als integrierte Entwicklungsumgebung werden sämtliche Tätigkeiten zur Automatisierung unterstützt: Von der Hardware-Konfiguration, Programmierung, Simulation und Visualisierung bis zur Inbetriebnahme. Wie sich damit konkret Entwicklungszeiten verkürzen lassen, wird im Vortrag aufgezeigt.

 

Mittwoch 11:30

Gebäudeautomation – Allianz wider die Komplexität

Wolfgang Heinz-Fischer, Leiter Marketing TQ Group:

Variable Gebäudetechnik und steigender Bedarf an Energieeffizienz erfordern eine moderne und praktikable Automatisierungslösung. Eine unkonventionelle Lösung haben die Mitglieder der B-control Alliance entwickelt.

 

Mittwoch 12:00 / Donnerstag 11:30 / Freitag 12:00

ErP-Richtlinie und deren Auswirkung auf Schaltgeräte sowie die Einhaltung von vorgeschriebenen Wirkungsgraden mit dem Drehzahlstarter

Andreas Miessen, Eaton Industries:

Die ErP-Richtlinie führt zu immer energieeffizienteren Elektromotoren. Doch das Streben nach immer höheren Wirkungsgraden führt zu konstruktiven Änderungen an den Asynchronmotoren – mit weitrechenden Folgen für den Motorschutz und die Schütze. Der Referent erläutert,

  • was bei Schaltgeräten zu beachten ist,
  • welche Rolle die Drehzahlregelung zur Einhaltung von Wirkungsgraden spielt und
  • zeigt einen Mittelweg zwischen einfachem Motorstarter und Frequenzumrichter auf.

 

Mittwoch 13:30 / Freitag 13:30

Industrie goes mobile – Maschinenbedienung per Tablet und Smartphone

Sascha Wagner, User Interface Design GmbH:

Smartphones, Tablets und entsprechende Apps dringen immer häufiger in die Produktionshallen vor. Ob Bedienen, Einrichten, Diagnose oder Wartung – Smart Devices bieten die Möglichkeit, mobil und ortsungebunden auf Maschinen und Anlagen zuzugreifen. Auch die Vielzahl an technischen Möglichkeiten sprechen für die Smart Devices – angefangen bei der Multitouch-Eingabe über Kamera, Mikrofon, Bewegungs- und Lagesensoren bis zu umfangreichen Vernetzungsmöglichkeiten.

 

Freitag 11:30

Energiemanagement – Verbräuche gezielt steuern

Sebastian Syha, Sam Raad, Application Engineers B&R Industrie-Elektronik:

Die Energiepreise sind ein ständig wachsender Faktor bei den Produktionskosten. Um ein Unternehmen in die Lage versetzt werden, die Energienutzung zu optimieren um wettbewerbsfähiger produzieren zu können, wurde die ISO50001, „Energiemanagementsysteme – Anforderung mit Anleitung zur Anwendung“, veröffentlicht. Dennoch: Die umsetzung bleibt komplex. Abhilfe schafft die Firma B6R mit einer Ready-to-Use-Lösung zum Messen, Aufzeichnen und Auswerten aller relevanten Energieverbräuche. Das Energie-Monitoring-System ist nicht auf elektrische Energie beschränkt. Es unterstützt neben elektrischer Energie auch Öl, Gas, Dampf oder Fernwärme sowie Medien, die häufig nicht zu Energieträgern gezählt werden, wie Druckluft oder Wasser. Mit einem Konfigurationstool (EnMon-Wizard) zur geführten Installation, lässt sich per List-Engineering auf einfachste Weise die gesamte Messtopologie im System abbilden. Aussagekräftige Verrechnungs- und Analysereports für Energiemanager einerseits und das integrierte Lastmanagement zur Vermeidung von Lastspitzen andererseits stellen sicher, dass jederzeit anhand der gemessenen Daten die richtigen Maßnahmen umgesetzt werden und so die Energiekosten nachhaltig sinken.

Themennachmittag Industrie 4.0

Donnerstag 12:00

Internet of Things: Die Rolle der OPC Unified Architecture

Stefan Hoppe, Vorstandsmitglied OPC Foundation, Beckhoff Automation:

Sicherheit und Interoperabilität im Daten- und Informationsaustausch sind Schlüsselthemen für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge: Eine effiziente Vernetzung von Sensoren, Feldgeräten und Steuerungen bis in die IT Cloud werden Pflicht, die sich schon heute mithilfe der OPC Unified Architecture (OPC UA) verwirklichen lässt. Um das zu erleichtern erweitert die OPC UA Arbeitsgruppe die Transportschicht um eine Publisher/Subscriber-Architektur. Steuerungen, RFID-Geräte oder ein Sensor können darüber ihre Informationen schnell und direkt an viele Abnehmer parallel verteilen, über Bacnet beispielsweise auch in der Gebäudeautomation.

 

Donnerstag 13:30

Industrie 4.0 – die soziologischen Aspekte

Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen, Chair of Economic and Industrial Sociology, TU Dortmund University

 

Donnerstag 14:30

Industrie 4.0: aktuelle Projekte aus der Industrie

Volker Lohweg, Spitzencluster it‘s OWL Informationstechnische Systeme:

Nicht weit von Dortmund, in Ostwestfalen Lippe, ist das Epizentrum der Industrie 4.0. Im Spitzencluster Informationstechnische Systeme erforschen und erproben Unternehmen gemeinsam mit Hochschulen die Technologien und Strukturen von Industrie-4.0-Konzepten. Anhand konkreter Anwendungen lässt sich das Potenzial und die notwendigen Anpassungen in den Produktionsabläufen realistisch nachvollziehen und überprüfen