Damit wird sichergestellt, dass Prozessorcode während der Ausführung vertraut (Trusted) werden kann. Applikationen, die auf dem so gebooteten Prozessor laufen, können dieses Vertrauen auf Systeme und andere daran angebundene Systeme ausdehnen. Die SmartFusion2 SoC FPGAs bieten eine Reihe fortschrittlicher Security-Leistungsmerkmale einschließlich On-Chip-Oszillatoren, Beschleuniger für Kryptografiedienste, Secure Key Storage, einen echten Random-Number-Generator, integriertes Boot Code Storage in Secure Embedded Flash-Memory (eNVM) und „At-speed“-SPI-Flash-Memory-Emulation, um das sichere Booten eines externen Prozessors mit höchster Geschwindigkeit (at speed) zu ermöglichen. Ferner bieten die Bausteine eine höhere Design-Sicherheit als andere FPGAs und enthalten DPA (Differential Power Analysis) -resistente Maßnahmen gegenüber Manipulationsversuchen mit von Cryptography Research Incorporated (CRI) lizensierter Technologie.