Institutsgebäude des Fraunhofer IISB, dahinter die Reinraumhalle des LEB.

Institutsgebäude des Fraunhofer IISB, dahinter die Reinraumhalle des LEB.

Das Fraunhofer IISB in Erlangen feiert sein 25-jähriges Bestehen. Pünktlich zum Jubiläum konnte das Testzentrum für Elektrofahrzeuge starten. Begonnen hatte alles 1985 als Abteilung Bauelementetechnologie (AIS-B) der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Integrierte Schaltungen unter der Leitung des IISB-Gründungsdirektors Prof. Dr. Heiner Ryssel. Als Folge der Entwicklung und des Wachstums der Fraunhofer-Mikroelektronikforschung in Erlangen wurden Anfang 2003 das IISB und sein Schwesterinstitut IIS unter den heutigen Bezeichnungen endgültig zu zwei formal voneinander unabhängigen Fraunhofer-Instituten. Heute arbeiten rund 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Vertragsforschung für die Industrie und öffentliche Einrichtungen. Neben seinem Hauptsitz in Erlangen hat das IISB zwei weitere Standorte: das Zentrum für Kfz-Leistungselektronik und Mechatronik in Nürnberg und das Technologiezentrum Halbleitermaterialien in Freiberg. Und die Entwicklung geht weiter. Neben dem Testzentrum erhält das Institut einen Erweiterungsbau, dessen erste Stufe bis Ende 2011 fertig gestellt sein wird. Das IISB ist leitender Partner in der Fraunhofer-Systemforschung Elektromobilität, es koordiniert den 2010 gestarteten Fraunhofer-Cluster „Elektronik für nachhaltige Energienutzung“ und ist Partner im Energie-Campus-Nürnberg.