Das EMCC- Labor VI ist ein Teil der EMCC- Einrichtungen in Unterleinleiter bei Ebermannstadt in Nordbayern, nahe dem bekannten EMCC-Standort Moggast. Das EMCC- Labor VI liegt in einem Tal innerhalb eines entlegenen Gebietes, weit entfernt von Industrie und sonstigen Störquellen.

Die EMCC- Anlagen in diesem Tal umfassen etwa 160 m x 100 m flaches Gelände, auf welchem ein Freifeldmessplatz (Open Area Test Site OATS) von 80 m x 50 m angelegt ist. In der Mitte dieser Fläche ist eine hochleitfähige und besonders ebene Metallplatte von 42 m x 21 m mit bündig eingebautem Drehtisch für 5 m/ 5 t installiert.

Westlich davon liegt ein Hang, wo sich der Haupteingang zu dem Untergrundlabor befindet. Ein 50 m langer Stahlbeton-Tunnel führt zu einer geschirmten Kabine, direkt unter dem Drehtisch, auch ein Notausstieg ist vorhanden. Der den ANSI/CISPR/IEC- Anforderungen gerechte elliptische Messplatz ist bestimmt für Messabstände von 3 m, 10 m und 30 m, in der Mitte befindet sich das Antennen- Kalibrierfeld. Die Antennenmasten und der Drehtisch können vom unterirdischen Labor gesteuert und bedient werden, so dass Test- und Kalibrierergebnisse nicht durch Hindernisse beeinflusst werden können.

Das unterirdische EMCC-Labor VI ist derart konzipiert, dass hochgenaue Kalibrierungen aller Funk- und Mikrowellenantennen möglich sind sowie hochpräzise Abstrahl- und Einstrahlmessungen an allen Geräten vom Hubschrauber bis hin zu Schwerlastkränen oder Panzern mit einem Gewicht von 100 t und mehr. Das EMCC- Labor VI ist einer der weltbesten echten Freifeldmessplätze überhaupt und ergänzt damit den berühmten überdachten 40-m- Freifeldmessplatz und die Absorberhallen von EMCC in Moggast und Unterleinleiter.

Die Messgenauigkeit des Freifeldmessplatzes in Unterleinleiter liegt bei +/- 0,1 dB und somit an der Messgrenze für die modernen Funk- und Mikrowellen- Prüftechnologien.

449ei0808