Die Baureihe zielt auf den weiten Anwendungsbereich von Umrichtern, die vergleichsweise einfache Regelaufgaben übernehmen. Die Geräteserie besteht aus vier Gehäusegrößen für einen weiten Netzspannungsbereich (230 V bis 400 V) und Leistungen von 0,25 bis 15 kW. Die Vektorregelung sorgt für maximales Drehmoment über einen Drehzahlstellbereich von 1:50 und gewährleistet zugleich hervorragende Rundlaufeigenschaften. Die Umrichter arbeiten mit Taktfrequenzen von 3 bis 12 kHz und können für 60 Sekunden mit 50% Oberlast betrieben werden.


Der „Commander SE“ wird über Bedientasten und ein Display auf der Frontseite in Betrieb genommen. Das Inbetriebnahme-Menu wurde so gestaltet, dass die ersten zehn Parameter schon die Einstellungen für nahezu 80% der Einsatzfälle abdecken – das verkürzt die Inbetriebnahmezeit erheblich, wenn man bedenkt, dass multifunktionale Umrichter heute bis zu 2000 wählbare Parameter bieten. Die einfache Inbetriebnahme bedeutet aber nicht unbedingt Verzicht auf flexible Anwendungsmöglichkeiten, denn für verschiedene Applikationen bietet Control Techniques erweiterte Parametermenüs an. Für die Inbetriebnahme unter Windows steht die Inbetriebnahmesoftware SESoft zur Verfügung.


Ein besonderes „Feature“: Der Umrichter passt sich auch bei stillstehender Antriebswelle automatisch an den jeweiligen Motor an. Steckbare Anschlußklemmen sorgen für hohe Flexibilität bei der Integration der Umrichter in Automatisierungssysteme. Ab Baugröße 2 ist die Commander SE Baureihe mit einem internen Bremschopper ausgestattet. Alle Geräte verfügen über eine Diagnosefunktion mit einer Speicherung der zehn letzten Fehlerursachen: Das erleichtert den Service und vermindert Stillstandszeiten. Optionsmodule gewährleisten größtmögliche Flexibilität beim Einsatz der neuen Umrichterfamilie. So kann der Anwender u.a. ein Kopiermodul oder Busmodule für CTNet, Profibus, DeviceNet und Interbus wählen. Die RS485-Schnittstelle ist serienmäßig.