Das neue Halbleiterunternehmen vereint die Produkte und Lösungen von Fujitsu Semiconductor sowie Panasonics Halbleitersparte aus den Bereichen der Video-, Imaging- und Netzwerktechnologie. Die Investitionen und Kerditrahmenbereitstellung für die Unternehmensgründung werden von der Development Bank of Japan (DBJ) übernommen.

Der Fokus des Unternehmens wird auf der Entwicklung von hochintegrierten Halbleiterprodukten liegen. Neben der kombinierten Stärke in den Feldern Imaging, Visualisierung und Vernetzung, wird das neue Unternehmen seinen Schwerpunkt auf Wachstumssegmente wie Cloud Computing, Big Data und optische Netzwerke sowie den Medizin- und Energie-Sektor setzen.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Die DBJ wird 20 Milliarden Yen (ca. 140 Millionen Euro) an Kapital und einen Kreditrahmen über 10 Milliarden Yen (ca. 70 Millionen Euro) bereitstellen.
  • Die Stimmrechte im neuen Unternehmen liegen bei Fujitsu (40 Prozent), Panasonic (20 Prozent) und der DBJ (40 Prozent).
  • Basierend auf den aktuellen Kennzahlen der relevanten Geschäftseinheiten von Fujitsu und Panasonic wird das Unternehmen circa 3000 Mitarbeiter haben und einen Umsatz von circa 150 Milliarden Yen (ca. 1 Milliarde Euro) erzielen.
  • CEO des neuen Unternehmens wird der ehemalige Kyocera-Präsident Yasuo Nishiguchi.
  • Das finale Übereinkommen zur Gründung soll Ende des ersten Quartals des aktuellen Fiskaljahres erfolgen (Juni 2014).
  • Das neue Unternehmen wird voraussichtlich im dritten Quartal des Fiskaljahres 2014 (beginnt am 1. Oktober) sein Geschäft aufnehmen.