Beide Unternehmen intensivieren jetzt ihre Zusammenarbeit durch einen Partnerschaftsvertrag. Darin ist geregelt, dass ABB seinen Kunden den üblichen ABB Full-Service auch für die CEAG Remote I/O-Geräte bietet. Das betrifft auch den Factory Acceptance Test (FAT) und den After Sales Service.


Beide Unternehmen entwickelten gemeinsam ein Service-Konzept, das ABB in die Lage versetzt, sämtliche Serviceleistungen an den CEAG-Profibusstationen eigenständig vorzunehmen. Dabei kommen spezielle CEAG Software-Diagnose-Tools zum Einsatz, welche die Arbeit mit den Profibusschnittstellen deutlich vereinfachen. CEAG Service-Ingenieure stehen zur telefonischen Beratung bereit und können über Modem Ferndiagnosen durchführen. Alle Massnahmen unterliegen den Richtlinien des auditierten und zertifizierten Qualitätssicherungssystems nach ISO 9001.


Vorteile für den Kunden und beide Unternehmen


CEAG nutzt so die umfassenden Service-Dienstleistungen von ABB, um auf diesem Weg sein Engagement auf dem Feldbus-Sektor im Interesse des Endkunden zu verstärken. Auch durch die Nutzung des FDT/DTM-Konzeptes wird die Feldbustechnik immer mehr zum integralen Bestandtteil der Leittechnik.


ABB treibt dieses Konzept zur Schaffung offener Leitsystemarchitekturen schon seit Jahren zusammen mit der Profibus-Nutzerorganisation und dem ZVEI voran. Derartige offene Systeme versetzen den Betreiber in die Lage jedes Leitsystem mit beliebigen Peripheriegeräten über den Profibus zu verbinden.