Der Informationsbedarf im Bereich von kommunalen Einrichtungen (z.B. Kläranlagen, Regenüberlaufbecken und Pumpstationen) sowie bei Versorgungsunternehmen (z.B. Hochbehälter, Brunnen, Pumpwerke, Kontrollschächte sowie Trafo- und Gasreglerstationen) ist in den letzten Jahren vor allem bei kleineren Stationen enorm gestiegen. Allerdings treten hierbei häufig Probleme bei der Einbindung dieser Stationen in einen Fernwirkverbund auf, da keine Ankopplung über Steuerkabel oder Telefonleitungen möglich ist.


Speziell für diesen Einsatzzweck wurde das System FMK 4/2 konzipiert. Damit wird eine kostengünstige Funkübertragung von bis zu 2 Messwerten, einem Zählimpuls und 3 (4) digitalen Meldungen sowie 4 Befehlen in bidirektionaler Kommunikation ermöglicht. Im Systemverbund können bis zu 4 Außenstationen mit einer Zentrale über eine Übertragungsentfernung bis jeweils ca. 2 km kommunizieren.


Das System arbeitet im 70 cm-Band mit einer Sendeleistung von 10 mW und ist anmelde- und gebührenfrei. Das Gerät wurde so aufgebaut, daß der Betrieb ohne Software-Parametrierung direkt nach dem Aufschalten der Anlagen und dem Einstellen einiger DIP-Schalter erfolgen kann. Somit entfallen komplexe Softwareprogramme und aufwendige Anpassungen, die wiederum nur von Spezialisten gehandhabt werden können.


Mit Hilfe einer seriellen RS232-Schnittstelle können in der Zentraleinheit alle Informationen der max. 4 Aussenstationen mit einer übergeordneten Steuerung über das Protokoll 3964R/RK512 ausgetauscht werden.