Zum Aufspüren von Wasserstoffgas in Brennstoffzellen-Fahrzeugen ist die nach dem katalytischen Prinzip arbeitende, vorkalibrierte und explosionssichere Sensoreinheit FCV6813 vorgesehen, die sich u.a. durch eine Aufheizzeit von max. 2 s auszeichnet, wofür konventionelle Halbleitersensoren mehrere Minuten benötigen. Dazu kommen eine Reaktionszeit von weniger als 8 s, der Erkennungsbereich von 0 bis 4% Wasserstoff und ein Temperaturbereich zwischen -35 und +90°C. Linear zum Erkennungsbereich wird eine Signalausgangsspannung von 0,5 bis 4,5 VDC erzeugt und die Genauigkeit über den gesamten Messbereich beträgt ±10%. Die Leistungsaufnahme erreicht max. 3 W.