Eine schnelle und kostengünstige Alternative zur Glasfaser: Die gestapelten Steckverbinder/Gehäuse-Einheiten im Format QSFP+ von TE Connectivity sind bei jetzt bei Mouser erhältlich.

Eine schnelle und kostengünstige Alternative zur Glasfaser: Die gestapelten Steckverbinder/Gehäuse-Einheiten im Format QSFP+ von TE Connectivity sind bei jetzt bei Mouser erhältlich.Mouser

Die gestapelten Steckverbinder/Gehäuse-Einheiten im Format QSFP+ von TE Connectivity haben eine Signalqualität bis zu 8 dB (bei 5 GHz). Die doppelstöckigen Baugruppen im Standard QSFP+ (Quad Small Form-factor Pluggable Plus) verfügen über vier Datenkanäle in einer steckbaren Verbindung. Jeder Kanal kann bis zu 10 GBit/s an Daten übertragen und erfüllt so die Anforderungen an QSFP+.

Die Stapel-Steckverbinder/Gehäuse-Einheiten weisen eine verbesserte Störfestigkeit auf, haben mehr Anschlüsse auf gleicher Einbaufläche und unterstützen gestapelte Konfigurationen. Diese QSFP-plus-Steckverbinder sind eine schnelle und kostengünstige Alternative zur Glasfaser, wenn es um kurze Strecken für das 10- und 40-Gigabit-Ethernet sowie das InfiniBand geht.

Durch die gestapelte Ausführung dieser E/A-Steckverbinder erhöht sich die Anschlussdichte beim Tafeleinbau, und mithilfe der Elastomerdichtung und des Käfigauslegung wird eine Störunterdrückung möglich, die den Konkurrenzprodukten im Frequenzbereich von 2 GHz bis 10 GHz bis zu 10 dB voraus ist. Abgesehen von den guten mechanischen, thermischen und elektrischen Eigenschaften unterstützen diese Steckverbinder im Format QSFP+ die folgenden Datenanwendungsprotokolle: 10- und 40-Gigabit-Ethernet; Infini-Band SDR (2,5 GBit/s), DDR (5 GBit/s) und QDR (10 GBit/s) sowie Serial attached SCSI (SAS).

Die Stapel-Steckverbinder/Gehäuse-Einheiten im Standard QSFP+ bei Mouser als 2- oder 4-Anschluss-Ausführung mit Einpresskontaktierung und goldbeschichteten Kontakten erhältlich. Sämtliche Bauteile weisen branchenübliche Montage- und Anschlussabmessungen auf. Die QSFP-plus-Steckverbinder passen zu vielen Telekommunikations- und Rechenanwendungen, wozu neben Servern, Hubs, Switches und Routern auch Speichermedien und Netzwerkkarten (NIC) gehören.