Die Gassensoren von CCS kombinieren eine Embedded-Micro-Platte mit einer MEMS-Membrane als Gassensor auf geringem Formfaktor.

Die Gassensoren von CCS kombinieren eine Embedded-Micro-Platte mit einer MEMS-Membrane als Gassensor auf geringem Formfaktor.Future Electronics

Future Electronics kündigt den Abschluss eines globalen Franchise-Abkommens mit Cambridge CMOS Sensors (CCS) an. Das Abkommen mit dem britischen Fabless-Hersteller von Oberflächen-montierten MEMS/CMOS-Gassensoren gilt ab sofort. Im Rahmen der Vertriebspartnerschaft stellt Future Electronics die kompakten, Low-Power-Gassensoren von CCS für die weltweite Zielgruppe von Industrie- und Consumer-Electronics-OEMs zur Verfügung.

Die lokalen Field Application Engineers von Future Electronics unterstützen die Entwicklungsingenieure der OEMs mit technischer Expertise bei der Integration der analogen Gassensoren von CCS in deren Designs. Darüber hinaus wird Future auch die zukünftigen digitalen Versionen der CCS-Bauteile vertreiben.

Die Gassensoren von CCS erfassen Kohlenmonoxid und weitere flüchtige organische Verbindungen (VOC) für die Messung der Luftqualität im Innenbereich oder die Ethanolwerte in Atemanalysegeräten. Sie kombinieren eine Embedded-Micro-Platte mit einer MEMS-Membrane als Gassensor auf geringem Formfaktor. Durch die MEMS-Technologie war CCS in der Lage, die Zeitspanne zur Erfassung von Gasen im Vergleich zu anderen heute verfügbaren Gassensoren zu reduzieren. Dadurch können Anwendungen länger im Bereich des niedrigen Impulsbetriebs verweilen und somit den durchschnittlichen Stromverbrauch herunterfahren.

Mit einem Formfaktor von 2mm × 3mm in einem DFN-Gehäuse ist beispielsweise der CCS801 Multi-Gassensor klein genug, um in Geräte mit geringem Platzangebot wie Smartphones zu integriert werden.