Bildergalerie
Die Aufgabe für 42 Technology bestand darin, die wesentlichen Schritte in der Fertigung von Glühwendeln zum Einsatz in Hochleistungsvakuumsensoren zu automatisieren.
42 Technology hat Inficon bei der Automatisierung seiner Fertigungsprozesse für spezielle Glühwendel unterstützt. Die Glühwendel sind eine Schlüsselkomponente der abgebildeten Vakuumsensoren.

Generell geht es hier um den Herstellungsprozess von Glühwendeln, der eine deutliche Erhöhung der Prozesszuverlässigkeit und der Fertigungseffizienz verspricht und eine drastische Erhöhung der Stückzahlen ermöglicht. Die Komplexität der einzelnen Schritte erschwerte die beabsichtigte Automatisierung recht stark. Der neue Ansatz automatisiert nun alle kritischen, arbeitsintensiven Prozessschritte der Herstellung und Montage spezieller Glühwendel, die in Präzisions-Vakuum-Messgeräten zum Einsatz kommen. Das System ersetzt Inficons derzeitigen manuellen Fertigungsprozess, der einerseits fachmännische Kenntnisse erfordert, andererseits jedoch auch Ursache von Problemen bezüglich der Zuverlässigkeit, Ausbeute und Reproduzierbarkeit sein kann. Die Automatisierung ermöglicht einen höheren Durchsatz, außerdem wird der Kontakt der Mitarbeiter zu gefährlichen Chemikalien verringert. Inficon ist es nun möglich, in nur einem Montageschritt fertig integrierte Glühwendel herzustellen, die in bestehenden und zukünftigen Produktreihen eingesetzt werden. Die deutliche Reduktion der Lagerbestände trägt dazu bei, schneller auf die unterschiedlichen Kundenanforderungen zu reagieren.

Die kleinen Glühwendel weisen extreme Eigenschaften auf: Sie sind dünner als das menschliche Haar, extrem biegsam, haben eine hohe Eigenspannung und verflechten sich ähnlich leicht wie etwa Telefonhörerkabel. Nach intensiven Studien auf dem Gebiet der Oberflächenspannung wurde bei 42 Technology eine spezielle Halterung entwickelt, die die Ausrichtung der Glühwendel im automatisierten System sicherstellt. Die Zusammenarbeit zwischen der Schweizer Inficon und 42 Technology aus England wurde vom Konstanzer Beratungsunternehmen Kontrapunkt Technology aufgebaut, welches auch die Gesamtprojektleitung im Rahmen dieser Zusammenarbeit übernommen hat. Einer der Schwerpunkte von Kontrapunkt Technology ist es, führende Technologieunternehmen in der Auslagerung anspruchsvoller Technologieprojekte zu unterstützen.