Die GNSS-Module (hier LEA) erfüllen mit skalierbaren Funktionen, Größen und Schnittstellen die verschiedensten Anforderungen.

Die GNSS-Module (hier LEA) erfüllen mit skalierbaren Funktionen, Größen und Schnittstellen die verschiedensten Anforderungen.U-Blox

Sie können Signale aller Satelliten der Positionierungssysteme GPS, Glonass, Beidou und QZSS sowie von Ergänzungssystemen (Satellite Based Augmentation Systems, SBAS) empfangen und auswerten.

Außerdem können sie zwei GNSS-Systeme gleichzeitig nutzen, was zu erhöhter Zuverlässigkeit und Genauigkeit sowie schnelleren Aufstartzeiten führt. Sämtliche Fertigungsprozesse der ICs und Module erfolgen bei U-Blox. Durch die Unabhängigkeit von GNSS-Chip-Zulieferern erhalten Kunden maßgeschneiderte Funktionen, Chip- und Moduloptionen sowie einfache Upgrades. Die Module MAX-M8, NEO-M8 und LEA-M8 zeichnen sich durch eine leistungsstarke Positionsbestimmung und eine Empfindlichkeit von –167 dBm beim Tracking aus. Daher eignen sie sich für die verschiedensten Anwendungen wie Güter- und Fahrzeugortung, Notrufsysteme, Telematiksysteme in Fahrzeugen für Versicherungszwecke, Mauterhebung und Diebstahlsicherung, Navigations- und Sicherheitssysteme sowie mobile Kassenterminals (POS).

Die auf der Plattform U-Blox 7 basierenden Module MAX-7, NEO-7 und LEA-7 sind für kostengünstige, stromsparende Designs für ein einziges Satellitensystem geeignet und werden weiterhin angeboten. Die M8-Module sind hinsichtlich Hard- und Software voll kompatibel zu den 7-Modulen. Die GNSS-Technologien der Plattformen 7 und M8 werden als Module und als Chips angeboten.