Die Forschungsteams von Gramma-Tech konzentrieren sich weiterhin auf die Problemlösung bei der Software für Embedded Geräte. Die neuen Forschungsprojekte sollen Code-Sonar ergänzen; die gewerbliche Software des Unternehmens findet Fehler, Sicherheitsschwachstellen und komplexe Programmierfehler in Software.

Unterstützt von Abteilungen des US-Departments of Defense (DOD) und des Departments of Homeland Security (DHS), zielen die Forschungsprojekte auf den Schutz von Gerätesoftware ab:

Das erste Projekt wirdmet sich dem Aufspüren kritischer Sicherheitsprobleme mithilfe von Big-Code und wird von DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) unterstützt. Die meisten modernen Systeme beinhlaten einen beachtlichen Anteil an 3rd-Party-Software mit schlummernden Fehlern, die die Sicherheit der gesamten Softwarekette beeinträchtigen. Gramma-Tech will ein Schwachstellen-Bewertungstool entwickeln, das diese Binary Executables untersucht und kritische Stellen mithilfe einer Kombination aus statischen und sprachbasierten Techniken aufdeckt.

Bei dem zweiten Projekt geht es um die Vorwegnahme der Entwicklung von Malware, die das DSD (Department of Homeland Security) unterstützt. Basierend auf bestehende Sammlungen an Malware und den Ergebnissen früherer Projekte wie DARPAs Cyber-Genome und MUSE, wird dieses Projekt zur Bekämpfung bösartiger Malware beitragen. Gramma-Tech will Mustererkennungs- und Maschinenlernalgorithmen erschaffen, die gängige Merkmale in Malware identifizieren und verändernde Muster in neuer Malware erkennt. Sie sollen entstehende Threads aufspüren, bevor diese sich verbreiten.

Mit der Einspeisung von Schwachstellen zur konfigurierbaren Cyberabwehr beschäftigt sich Projekt Nummer drei. Unterstützt von der DARPA will Gramma-Tech ein Tool zur Erstellung von Bewertungsbenchmarks für Cybersicherheit entwickeln. Damit können Anwender die Wirksamkeit ihrer aktuellen Cyberabwehr einschätzen, um spezielle Schwachstellen in ihrer Software aufzuspüren. Beispielsweise können sie durch Einführen  des Heartbeed Bugs in ihre Software feststellen, ob ihr eingesetztes statisches Analysetool den Heartbeed Bug entdeckt hätte, wäre er Teil ihrer Anwendungen gewesen.

Um die Wiederherstellung der High-Level Architektur von Embedded-Systemen geht es im vierten Projekt, das das OSD (Office of the Secretary of Defense) unterstützt. Um Sicherheitsforschern die schnelle Identifizierung von gefährlichen Cyberangriffsflächen, Schwachstellen und Anfälligkeiten zu ermöglichen, entwickelt Gramma-Tech innovative Tools und Techniken zur Wiederherstellung der Architektur eines Softwaresystems entwickeln, die diese präzise nachbauen und aufzeigen, und ihre Sicherheit beurteilen.

Projekt Nummer Fünf beschäftigt sich mit dem Einfügen von Code in Firmware-Images und wird von der U.S. Navy unterstützt. Die Reparatur von Software, die zwischen Embedded Geräten läuft, ist schwierig, insbesondere wenn es keinen Zugang zum orignalen Quellcode gibt. Gramma-Tech wird ein Tool entwickeln, das den Prozess der Umwandlung einer High-level Patchbeschreibung in ein modifiziertes Firmware-Image automatisiert, so einfach als hätten sie Zugang zur  Originalquelle.