Bildergalerie

Mittels Prozessanalyse wurden die bewegten Massen, wie z.B. Greifer und Achshandling, reduziert und im Zuge der Neukonstruktion die Antriebsmechanik optimiert. Keine Überdimensionierung, sondern effiziente Motorentechnik mit hohem Wirkungsgrad, bringen hier Energieeinsparungen bis zu 30 %. Verbrauchsarme Nebenaggregate, Energieabschaltung bei Komponenten bzw. Bandsystemen und eine wirtschaftliche Vakuumerzeugung bringen weitere Einsparungen. Die Vakuumerzeugung nach dem Venturi-Prinzip gewährt kurze Evakuierungszeiten, ist intelligent dimensioniert und besitzt darüber hinaus eine Energiesparschaltung. Genau diese Energie-Einsparungen bringen nachhaltig Kostenvorteile in der Produktion. High-Flex steht dabei für hohe Flexibilität, bei steigender Variantenvielfalt und kleineren bis höheren Stückzahlen. Diese Flexibilität wird vor allem durch das Greiferkonzept erreicht. Das Greifersystem nimmt die einzelne(n) Leiterplatte(n) von oben auf. Der leiterplattengerechte Greifer kann als Parallelgreifer, Sauggreifer, Multigreifer oder Servogreifer, mit bzw. ohne Greiferwechselsystem ausgelegt sein. Die einfachsten und kostengünstigsten Greifer sind der Parallelgreifer oder der Sauggreifer. Je nach Leiterplattenkontur wird der Greifer (Greiferbacken) für ein oder mehrere Nutzenvarianten verwendet. Die Wechselteilkosten reduzieren sich entsprechend. Optional ist der Wechsel des Greifers auch automatisch (Greiferbahnhof) möglich. Eine weitere Flexibilität erreichen wir durch das breitenverstellbare Transportband. Die Nutzen werden innerhalb des Transportbandes, mittels Pusher schnelleingezogen und per Klemmung fixiert. Gehalten durch den Greifer, werden die Stege mittels Schaftfräser stressfrei von unten entfernt. Die Fräskontur kann, aufgrund des integrierten Bahnsteuerungs-Modul, beliebig sein. Bei der Anordnung der Frässpindel „von unten“ und dem Zuführen von ionisierter Luft, erhalten wir eine optimale Staubabsaugung. Ein umfangreiches Fräser-Management, wie diverse Kontrollmechanismen (Bruchkontrolle etc.), dynamische Schneidzonenauslastung, automatischer Fräserwechsel usw. ist selbstverständlich verfügbar. Zum Ausfräsen komplexerer Leiterplatten-Designs ist ein Bahnsteuerungsmodul integriert. Der Greifer bzw. das Greiferhandling stellt ebenfalls die Verbindung zwischen Nutzentrenner und dem Folgeprozess dar. „Einmal gegriffene“ Leiterplatten werden dem nachfolgenden Prüf- bzw. Montageprozess oder dem Sortieren oder Verpacken direkt zugeführt. Es ist kein weiteres NC-Handling notwendig, was Kosten einspart. Für den Folgeprozess sind verschiedene Ablagemöglichkeiten, wie Gurtband, Warenträger-Umlauf, Shuttle, Palettierer oder Drehteller vorgesehen. Der notwendige Platz ist im stabilen Schweißgestell reserviert. Auch ein späteres Nach-oder Umrüsten ist so möglich. Optional kann ein Vision-System in der kompakten Zelle aufgenommen werden. Das bedienerfreundliche Steuerungskonzept bietet umfangreiche Diagnosemöglichkeiten. Standard- und Sicherheitsaufgaben sind in einem Controller (Sicherheits-SPS = Safety Integrated) integriert und sind entscheidende Argumente. Durch Safety Integrated ist eine Diagnose des Sicherheitskreises am Display und auch weltweit per Fernwartung möglich. Eine schnelle Diagnose bedeutet geringe Stillstands Zeiten, was wiederum zu einer höheren Produktivität bzw. höheren Effizienz der Anlage führt. Der Einsatz von wartungsarmen Achsen und Antrieben rundet das Paket ab.