Auf einer teilautomatisierten nach IATF 16949 zertifizierten Fertigungslinie sollen künftig Lithium-Ionen-Batteriesysteme für Hybrid- und E-Busse entstehen. Das Unternehmen mit Stammsitz in Darmstadt hatte zuvor rund 10 Millionen Euro in das 3.500 m² große Fabrikareal investiert. Zunächst wird hier in Serie produziert, doch Sven Schulz, Vorsitzender der Akasol-Geschäftsführung rechnet angesichts der steigenden Nachfrage nach elektromobilen Nahverkehr-Anwendungen damit, zeitnah ein Ramp-up durchführen zu können.

Dem europäischen Markt für Hybrid- und E-Busse wird ein jährliches Wachstum von mehr als 35 Prozent prognostiziert, da nach den Tests unterschiedlicher Flottenbetreiber nun Großaufträge aus dem bisher eher elektromobilitätsskeptischen Nahverkehrsbereich folgen: Wiesbaden will beispielsweise die eigene Busflotte von 220 Fahrzeugen umrüsten und auch europäische Großstädte wie Paris, London oder Hamburg werden ab 2020 nur noch Elektrobusse bestellen.

Bildergalerie
Impressionen aus der neu eröffneten Batteriesystemfabrik von Akasol
Impressionen aus der neu eröffneten Batteriesystemfabrik von Akasol
Impressionen aus der neu eröffneten Batteriesystemfabrik von Akasol
Impressionen aus der neu eröffneten Batteriesystemfabrik von Akasol
Impressionen aus der neu eröffneten Batteriesystemfabrik von Akasol
Impressionen aus der neu eröffneten Batteriesystemfabrik von Akasol
Impressionen aus der neu eröffneten Batteriesystemfabrik von Akasol
Impressionen aus der neu eröffneten Batteriesystemfabrik von Akasol
Impressionen aus der neu eröffneten Batteriesystemfabrik von Akasol

Die nun in Langen eröffnete Fabrik von Akasol weist eine Kapazität von 600 MWh pro Jahr auf, womit sich bis zu 3000 E-Busse ausstatten lassen. Ein nicht unerheblicher Teil davon dürfte auf die Produktion für zwei marktdominierende Bus-OEMs aus Deutschland und Schweden entfallen, die das Darmstädter Unternehmen mit der Herstellung der Batteriesysteme ihrer E-Bus-Linien betrauten. So sollen bis zu 150 Mitarbeiter künftig am Standort arbeiten.

„Überall auf der Welt wird an klimafreundlichen Antrieben und Verkehrssystemen gearbeitet, und leistungsfähige Speicher sind essenziell, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen“, sagte Hessens Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir anlässlich der Eröffnung. „Ich bin sehr froh, dass die Landesregierung mit einem Innovationskredit den Aufbau des neuen Fertigungsstandorts unterstützen konnte.“