Halbleitermarkt im Aufwind

Mit einem kräftigen zweistelligen Wachstum wird der deutsche Halbleitermarkt für das Jahr 2000 aufwarten können. Erstmals soll der deutsche Markt für Halbleiter die 10-Milliarden-Euro-Grenze durchbrechen, was einem Zuwachs von 23 Prozent gegenüber 1999 entsprechen würde. Die ICs entwickeln sich dabei mit +25 Prozent stärker als die Einzelhalbleiter („Diskrete“) mit +15 Prozent.
Deutliche Unterschiede gibt es in der Abnehmerstruktur. Da es die einseitigen starken Abhängigkeiten von bestimmten Anwendergruppen wie in USA (Computer) und Japan (Unterhaltungselektronik) nicht gibt, sind schon in der Vergangenheit die weltweit zu beobachtenden Wachstumsausschläge nach oben und unten in Deutschland und Europa stark abgeschwächt worden. Zwar hat auch in Deutschland und Europa die Datentechnik ihre Stellung ausbauen können und führt nun die Hitliste unangefochten an, die Telekommunikation, die Kfz-Elektronik und auch die in ihren Anteilen rückläufige Industrieelektronik stabilisieren aber die Abnehmerstruktur und mitteln die Risiken aus. Das führte in Abschwungphasen allenfalls zu leichten Einbrüchen, im Boom allerdings auch nur selten zu großen Ausschlägen. Um so mehr fällt auf, dass Europa im Jahr 2000 voraussichtlich über dem Weltmarktwachstum für Halbleiter an zweiter Stelle (nach Südostasien) liegen und auch Japan und die USA auf Platz drei und vier verweisen wird.

ZVEI
Tel. (0049-69) 63 02-276
zvei-be@zvei.org
http://zvei-be.zvei.org