Die Unterheizung-Geräteserie Hotbeam gibt es jetzt auch als In-Tischmontage, wodurch diese vollständig im Tisch verschwinden.

Die Unterheizung-Geräteserie Hotbeam gibt es jetzt auch als In-Tischmontage, wodurch diese vollständig im Tisch verschwinden.Martin

Damit lassen sich die Unterheizungen vollständig in den Tisch integrieren, wodurch sich die Arbeitsebene auf die gewohnte Arbeitshöhe reduziert. Üblicherweise kommen IR-Unterheizungen zum Einsatz, die die Arbeitsebene teilweise enorm erhöhen, sodass das Arbeiten mit dem Lötkolben für den Werker anstrengend wird. Dadurch, dass die Hotbeam-Unterheizungen nun im Tisch integriert sind, müssen sie nicht mehr weggeräumt werden. Mit einer ESD-Matte kann die Unterheizung einfach und schnell abgedeckt werden und somit steht der Tisch für andere Aufgaben zur Verfügung.

Neben der ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung ist das Arbeiten mit Unterheizungen auch durch den sensorfreien Betrieb weiter optimiert worden. Die präzise Erwärmung einer Leiterplatte lässt sich über Heizprofile im Hotbeam-Gerät hinterlegen. Gestartet werden Heizprofile über einen Fußschalter oder durch Drücken der Starttaste. Das Erreichen der Leiterplattentemperatur wird dem Werker über ein akustisches Signal mitgeteilt, um die Lötaufgabe zum richtigen Moment zu beginnen. Somit wird größtmögliche Prozesssicherheit erreicht. Beim Erstellen der Heizprofile unterstützt eine Profiler-Software, die alle Profilparameter selbstständig ermittelt. Insgesamt lassen sich bis zu 50 Profilparameter im Gerät abspeichern. Um eingestellte Heizprofile zu sichern ist es möglich, die Unterheizungen per USB mit dem PC zu verbinden. Die PC-Software Easybeam verbindet sich mit dem Gerät und liest Heizprofile aus. Mit der Software lassen sich Profile ansehen, editieren und anschließend wieder in die Unterheizung zurückschreiben. Das Tool unterstützt auch den Export von Heizprofilen zum Sichern auf Festplatte oder Speicherstick.

SMT Hybrid Packaging 2014: Halle 6, Stand 406